Kuuno Yoga

Anzeige

Seit einigen Jahren praktiziere ich Yoga, seit etwa 2,5 Jahren sogar täglich. Vor etwa einem Jahr habe ich meine 200-Stunden Yogalehrerausbildung auf Bali absolviert und unterrichte seitdem regelmäßig Yogastunden in Düsseldorf. Gleichzeitig bleibe ich natürlich weiterhin Schülerin und nehme gerne Unterricht bei meinen liebsten Lehrern in Düsseldorf, Deutschland und in der ganzen Welt.

Doch was ist Yoga überhaupt und was macht es für mich so besonders?

Yoga [Sanskrit योग] bedeutet „verbinden“, „Vereinigung“ oder auch „Integration“. In diesem Sinne kann die Lehre vom Yoga als Verbindung des Körpers mit der Seele verstanden werden. Auch kann es als Sammlung der Konzentration hin zum reinen Bewusstsein verstanden werden, und so sehe auch ich heute Yoga.

Wie für viele Menschen, hat aber auch für mich mein Yogaweg als körperliche Praxis begonnen, um meine beinahe täglichen Nacken- und Rückenschmerzen in den Griff zu bekommen. Mit der Zeit verlor ich durch Yoga aber nicht nur meine Schmerzen, sondern entdeckte auch, dass hinter der physischen Praxis der Yoga-Haltungen (Asanas) viel mehr steckt. Man kommt durch Yoga zur Ruhe, fokussiert sich auf das Hier und Jetzt und lernt, achtsamer und sanftmütiger durch das Leben zu schreiten.

Kuuno Yoga

Die verschiedenen Aspekte von Yoga

Heute beinhaltet meine tägliche Yogapraxis 30 – 60 Minuten stille Zen-Meditation, 30 Minuten Atemübungen (Pranayama) und 60 bis 90 Minuten Asana-Praxis, meistens Vinyasa Yoga, wobei man in Verbindung mit dem Atem dynamisch von einer Haltung in die nächste fließt. Diese Yoga-Mischung hilft mir dabei, fokussiert, liebevoll, achtsam und auf das Hier und Jetzt bedacht durch den Alltag zu gehen. Ich bin ruhiger und entspannter geworden und dadurch auch viel glücklicher. Ich habe Yoga einfach so unglaublich viel zu verdanken und das ist auch der Grund, warum ich selbst Yoga unterrichte – um dieses Geschenk mit anderen zu teilen!

Aber natürlich muss niemand mit so einer umfangreichen Praxis starten. Schon 5 Minuten Meditation und 20 Minuten Yoga-Praxis am Tag können einen riesengroßen Unterschied machen. Vor allem, wenn man noch am Anfang steht, spürt man schnell die positiven Aspekte von Yoga. Es gibt ohnehin keine festen Regeln, wie eine Yogapraxis aussehen muss. Wie die eigene Yogapraxis am Ende aussieht, das entscheidet jeder Mensch ganz für sich allein.

Die populärsten Yoga-Stile

Hatha Yoga (körperbetonte Art des Yoga, eher statisch)
Iyengar Yoga (nutzt zahlreiche Hilfsmittel wie Yogagurte für die Haltungen)
Vinyasa Yoga (kreativ-fließende, dynamische Art des Yoga)
Ashtanga Yoga (dynamisches Yoga mit festgelegten Bewegungsabfolgen)
Kundalini Yoga (eine Art Chakra-Yoga zur Aktivierung der Kundalini-Energie)
Jivamukti Yoga (dynamisches, modernes Yoga, wird oft zu Musik geübt)
Bikram Yoga (Hatha-Yoga mit einer festen Bewegungsabfolge bei sehr heißen Temperaturen)
Yin Yoga (ruhiges Yoga zur tiefen Dehnung der Faszien und zum freien Fluss des eigenen Qi)
Restorative Yoga (entspanntes, sehr passives Yoga mit vielen Hilfsmitteln wie Bolster, Block etc.)

Am Ende entscheidet jeder für sich selbst, welche Art von Yoga man üben möchte. Das hängt sowohl von der Tagesform ab, als auch von der persönlichen Präferenz und auch davon, welche Effekte man sich vom Yoga erhofft. Am besten probiert man alle Stile mal aus und kann dann selbst entscheiden, welche Art von Yoga am besten zu einem passt.

KUUNO Yoga

Die perfekte Yoga-Kleidung für meine Yogapraxis

Eine der häufigsten Fragen, die ich beinahe täglich bekomme, ist übrigens eine ganz andere: „Welche Yoga-Kleidung kannst du empfehlen?“

Ich persönlich mag zum Beispiel KUUNO Yoga Wear* total gerne. Ich trage verschiedene KUUNO Yoga Outfits auch in diesem Blogpost. Die Oberteile und Leggins sind in tollen Farben erhältlich, das Material ist unglaublich weich und dehnbar, die Kleidung macht eine wirklich tolle Figur und das Packaging ist nachhaltig und wiederverwendbar. Seit Kurzem gibt übrigens sogar eine Tall Collection von KUUNO, die perfekt für größere Menschen mit langen Beinen ist, was mich persönlich sehr glücklich macht!

Kennt ihr schon die tollen Outfits von KUUNO Yoga*? Wenn nicht, schaut euch die Kollektion unbedingt mal an!

Ich hoffe, euch hat dieser Beitrag gefallen und dass ihr etwas einige neue Einblicke in die Welt des Yoga bekommen habt. Vielleicht sieht man sich in Zukunft ja mal auf der Matte!

KUUNO Yoga
Kuuno Yoga
KUUNO Yoga

*Bezahlte Werbung: dieser Beitrag wird von KUUNO unterstützt.