Bouvet Ladubay

Anzeige

Bouvet Ladubay

Ein Ausflug in die Hauptstadt mit ganz viel Genuss und Bouvet Ladubay

Einfach mal raus, etwas anderes sehen und erleben, dabei mit allen Sinnen genießen – dafür eignen sich lange Wochenenden wie das aktuelle Osterwochenende perfekt. Zusammen mit dem Schaumweinhaus Bouvet Ladubay* durften wir genau das erleben: eine kleine Reise nach Berlin zwischen kulinarischen Höhenflügen, zeitgenössischer Kunst und vielen spannenden Eindrücken, die wir hier gerne ausführlich teilen möchten.

Bouvet Ladubay? Das Schaumweinhaus aus Saumur im Herzen des Loiretals, einem der ältesten Weinbaugebiete Frankreichs, zählt gegenwärtig zu den renommiertesten und bekanntesten Erzeugern von Brut-Weinen und überzeugt seit mehr als 170 Jahren mit exzellenten Brut de Loire. Hier wird die Kunst der Cuvée, also die Zusammensetzung verschiedener Traubensorten, mit zeitgenössischer Kunst eng verbunden, was in dieser Art und Weise einzigartig ist.

Bouvet Ladubay

Was macht Bouvet Ladubay so besonders?

1851 von Etienne Bouvet nahe der Stadt Saumur im Loiretal gegründet, leitet seit nunmehr 90 Jahren die Familie Monmousseau das Haus Bouvet Ladubay. Der große Erfolg des Weinhauses rührt heutzutage vor allem daher, dass bei Bouvet Ladubay Wein als lebendige Kunst begriffen wird und dabei Innovation und Tradition gekonnt miteinander verbunden werden.

Denn neben der Herstellung von Wein ist die große Leidenschaft von Patrice und seiner Tochter Juliette Monmousseau die bildende Kunst. Er eröffnete beispielsweise im Jahr 1991 das Zentrum für zeitgenössische Kunst Bouvet Ladubay in Saumur und begleitet seit mehreren Jahren Ausstellungen von internationalen Künstler*Innen im Martin-Gropius-Bau in Berlin. Doch dazu gleich mehr…

Bouvet Ladubay

Unser Tagestrip nach Berlin mit Bouvet Ladubay – erst ins Restaurant…

Nach unserer Ankunft in Berlin ging es für uns als erstes direkt nach Charlottenburg, wo wir im exzellenten „Diekmann – Restaurant & Austernbar“* zur Mittagszeit den Bouvet Trésor Saumur Brut in Kombination mit einer grandiosen Meeresfrüchteplatte genießen konnten.

Dabei schmeckt der Bouvet Trésor Saumur Brut* spritzig-frisch, aber mit einer gewissen Kraft und Cremigkeit. Mit seinen Noten von Lindenblüten, Zitrusfrucht, Granny-Smith und etwas Brioche wirkt er geradlinig, animierend und belebend und ist damit der perfekte Schaumwein für ein Lunch (zum Beispiel mit Meeresfrüchten und Austern) oder zum geselligen Anstoßen.

Das “Diekmann – Restaurant & Austernbar”

Im Diekmann* gibt es übrigens neben ausgefeilter französischer Küche nun auch eine Austernbar im Ambiente eines alten Kaufmannsladens von 1870. Es werden hier ausschließlich frische und hochwertige Zutaten aus lokaler Produktion angeboten und verarbeitet – die Austern kommen von den Austernbänken Saint Kerber aus Cancale in der Bretagne und werden besonders frisch per Direktlieferung gebracht. Und das schmeckt man einfach sofort!

Auf unserer Meeresfrüchteplatte befanden sich gleich drei verschiedene Austernarten, sowie Black Tiger Garnelen, Schalottenvinaigrette und hausgemachter Knoblauch-Aioli. Köstlich!

Bouvet Ladubay

Bouvet Ladubay

…dann in den Martin-Gropius-Bau

Nach unserem entspannten Lunch im Restaurant ging es für uns weiter in den Gropius-Bau, wo wir uns direkt zwei spannende Ausstellungen zeitgenössischer Künstler*Innen anschauen durften.

Doch woher kommt eigentlich die Verbindung von Bouvet Ladubay zum Martin-Gropius-Bau in Berlin? Nun, der Gropius-Bau las einst, dass Bouvet Ladubay eine Galerie für zeitgenössische Kunst in Saumur haben. Das hat den Gropius-Bau so begeistert, dass sie Kontakt zu Bouvet aufnahmen und der Rest ist Geschichte. Bei jeder Vernissage im Gropius-Bau gibt es ausschließlich Bouvet. Außerdem darf Bouvet ihre Top-Kunden auch außerhalb der Öffnungszeiten und zu Veranstaltungen durch das Museum führen. Hier verbindet sich ein Leidenschaftsprojekt von beiden Seiten – Kunst und Wein in perfekter Liaison.

Wir sahen uns die zwei Ausstellungen „Dayanita Singh: Dancing with my Camera“* und „Beirut and the Golden Sixties: A Manifesto of Fragility“* an und waren von beiden absolut begeistert und fasziniert. Sehr unterschiedlich in ihrer Art und doch so persönlich und mitreißend, dass man die Menschen hinter den Geschichten wirklich fühlen konnte. Beide Ausstellungen laufen noch bis Juni, bzw. bis August und lohnen sich sehr!

Bouvet Ladubay

Bouvet Ladubay

Ein wunderbarer Tag geht zu Ende

Nach vielen wunderbaren Eindrücken fuhren wir am Ende dieses Tages glücklich und inspiriert zurück nach Hause und sprachen noch viel über Bouvet, über Austern und über die wundervollen Ausstellungen im Gropius-Bau. Die Verbindung von kulinarischem, von Wein und von Kunst ist wirklich eine magische Liaison, die einfach inspiriert!

Bouvet Ladubay

*Bezahlte Kooperation: Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Bouvet Ladubay entstanden.