[:en]Of Grapes, Kosm’ethics and strong Women: Interview with Caudalíe-Founder Mathilde Thomas[:de]Von Weintrauben, Kosm’ethik und starken Frauen: Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas[:]

[:en]

Advertisement


For years, I was out on the search for a beauty brand like Caudalíe, only I didn’t know it. Before I luckily got to meet Caudalíe, I used to constantly change my skincare products. I jumped from one brand to the next, from natural cosmetics to medical skincare to the mass market and back, but I never quite found what I was looking for. Something was always missing…

French cult brand Caudalíe

Perhaps, Mathilde Thomas felt the same from time to time, before she decided to found the brand Caudalíe* together with her husband Bertrand over 20 years ago.
For them, it all started at their family’s vineyard close to Bordeaux. With their knowledge of grapes, a philosophy evolved that was all about natural beauty from the best of the grapes with real efficiency and of course, that French glamour.

„Never having to decide between natural beauty, efficiency and glamour.“ #cleanbeauty

My love story with Caudalíe also started in Bordeaux, by the way. Around 2 years ago, Max and I visited Les Sources de Caudalíe, where we really fell in love with the brand. The old vineyards, the Spa Vinothérapie and the gardens have impressed us immensely. We are still talking about this place as if it was heaven. And do you remember the movie we created back there? If not, do have a look at it again:

There, at the source of Caudalíe’s creation, I began to truly understand Mathilde’s idea behind the brand. A brand that is so much more than just skincare. Caudalíe stands for a way of living, for natural beauty and the love to ourselves and to the world we are living in. And it also stands for products that, thanks to great scientific work, are actually efficien – in a very natural way.

After all, ever since the founding of Caudalíe, Mathilde and Bertrand have been working with leading universities. Among them is the University of Montpellier and the Harvard Medical School. Thanks to their scientific work, Caudalíe had the possibilities to grow beyond a small, natural beauty brand. They developed highly efficient formulas made from natural products and the range of these formulas grew strongly over the past years.


Next to efficiency, using natural products is one of the most important aspects for Mathilde. At Caudalíe, active ingredients from natural sources are preferred. Those are not only better for us, but also for our environment. Thus, Caudalíe is also a sustainable brand that commits itself to a better future for the planet.

„I trust in green and reasonable cosmetics. I wanted to offer a new kind of cosmetic range with the right balance between efficiency, naturalness and an experience for all senses.“ Mathilde Thomas

For today’s International Womens‘ Day, I spoke to Caudalíe founder Mathilde to find out how she manages her life so well. Perhaps, we can learn one or the other thing from her, yet…

Interview with Caudalíe-Founder Mathilde Thomas

Ricarda Schernus: Mathilde Thomas, what kind of advice would you give young (female) founders as a source of inspiration and advice?

Mathilde Thomas: Focus. Work hard. Do something you strongly believe in and you are passionate about. And do it well. Always keep in mind that creating a business is a marathon, not a sprint.

R: By now, Caudalie has turned into a true cult brand in the French cosmetic sector. Not only in France, but all over the world, the brand is known and loved. How did you manage to successfully grow your sales outside of France in a relatively short time span of just a few years?

M: I lived 5 years in NYC with my husband and our kids and 2 in Hong Kong to understand those markets, the women habits and to be inspired.

R: And how do you evaluate our German market for your brand Caudalie? Are women in Germany interested in beauty « à la française » at all?

M: More than French beauty, German women are savy about natural and clean beauty. They are eco conscious and they want brands who use biodegradable ingredients and use recycled plastic in their packs. They use apps like toxfox to make sure there are no endocrine disruptors in the formulas they use. They can read an ingredient list.

R: Where would you position Caudalie in the market of natural cosmetics? What are the fundamental standards of your brand? How does it define itself?

M: At Caudalie we have always been aware of ecology. We believe in a cosmetic which can be both efficient, glamour and still very natural and ethical.
Our brand is based on those values since the creation. We were the first effective skincare brand to remove some nasties like parabens, phenoxyethanol, phthalates, mineral oils, vaseline, parafine, sodium laureth sulfates, and of course ingredients from animal origins.

Since 2012, we wanted to go even further in our ecological commitment by becoming a member of 1% for the Planet, and by donating 1% of our turnover to associations for the protection of the environment and the preservation of plant species and animal.

R: With your brand Caudalie, did you have to overcome some obstacles in the past years? Can you name some?

M: There are more and more cosmetic brands coming on the market that claim that they are CLEAN. And if you read their ingredient list, you find potential endocrine disruptors (phenoxyethanol, chlorphenesin, EDTA…). They make our job complicated as they confuse the final customer.

R: How did you manage to successfully coordinate your business and your family-life in the past years? Do you have some good tips for us?

M: The key to me is to balance my life between my family, my better half, my job and always keeping time just for myself. I eat healthy, I do a lot of sports: yoga, running alongside the Seine, bicycle to go to Caudalie headquarter and everywhere else in Paris. I sleep 8 hours a night, I have breakfast with my husband & kids and go to work early so that I can enjoy my family on the early evening and have some time to cook, read or to watch TV series.

R: Is a strong woman allowed to show some weaknesses from time to time ?

M: It’s more difficult to be a woman than to be a man when you’re working. You have lot of things to do and organize every day in addition to the work (women are still primarily responsible for children and their homes). I think that showing some weaknesses just proves that we are human.

R: What do the words passion mean to you, according to your business, your career and your private life?

M: I am passionate about my job.
I love passionately my husband and kids.

I am more than happy to do the job I love and always happy to give advices to young struggling entrepreneurs.

R: Thank you very much for this interesting interview, Mathilde!


*Advertisement: This article is supported by Caudalíe.

Photography: Ricarda Schernus | Pictures of Mathilde Thomas: (c) Caudalíe

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]
[:de]

Anzeige


Jahrelang war ich auf der Suche nach einer Kosmetikmarke wie Caudalíe, ohne, dass es mir bewusst war. Bevor ich Caudalíe kannte, wechselte ich meine Pflegeprodukte ständig. Ich sprang von Marke zu Marke, von Naturkosmetik zu medizinischer Hautpflege, zum Massenmarkt und wieder zurück, doch nie passten die Pflegeprodukte wirklich zu mir. Irgendetwas fehlte…

Die französische Kultmarke Caudalíe

Vielleicht ging es Mathilde Thomas beizeiten genau so, bevor sie sich entschied, gemeinsam mit ihrem Mann Bertrand vor über 20 Jahren die Marke Caudalíe* zu gründen. Ausgehend von der Weinbautradition der Familie in der Nähe von Bordeaux entstand eine Philosophie der natürlichen Schönheit aus dem Besten der Traube, mit erwiesener Wirksamkeit, ohne dabei auf französischen Glamour verzichten zu müssen.

„Nicht mehr zwischen Natürlichkeit, Wirksamkeit und Glamour entscheiden zu müssen“ #cleanbeauty

Für mich begann meine Geschichte mit Caudalíe ebenfalls in Bordeaux. Vor 2 Jahren besuchten Max und ich Les Sources de Caudalíe, wo wir die Marke lieben lernten. Das alte Weingut, das Spa Vinothérapie und die Gärten haben uns nachhaltig beeindruckt – wir sprechen noch heute oft davon. Erinnert ihr euch eigentlich noch an unseren Film, den wir damals in Bordeaux gedreht haben? Wenn nicht, schaut ihn euch gerne noch einmal an:

Dort, bei den Ursprüngen von Caudalíe, begann ich wirklich zu begreifen, was hinter der Idee von Mathilde Thomas steckt. Eine Marke, die mehr ist als nur Hautpflege. Caudalíe steht für ein Lebensgefühl, für Natürlichkeit und die Liebe zu uns selbst und zu unserer Umwelt, aber auch für Produkte, die dank guter wissenschaftlicher Arbeit tatsächlich wirksam sind, ganz natürlich.

Denn Mathilde und Bertrand arbeiten seit der Gründung von Caudalíe mit führenden Universitäten zusammen. Darunter findet sich etwa die Universität Montpellier und die Harvard Medical School. Durch die Forschung konnte sich Caudalíe immer weiter entwickeln, neue Formeln entstanden und so konnte die Wirksamkeit von natürlichen Produkten und deren Vielfalt immer weiter ausgebaut werden.


Neben der Wirksamkeit ist vor allem Natürlichkeit ein großes Anliegen von Mathilde. Bei Caudalíe werden Aktivstoffe natürlichen Ursprungs bevorzugt, die nicht nur gut für uns, sondern auch für unsere Umwelt sind. So ist Caudalíe auch eine Marke, die sich mit Nachhaltigkeit für die Zukunft unserer Erde einsetzt.

„Ich glaube an eine grüne und vernünftige Kosmetik. Ich wollte eine neue Kosmetik mit der richtigen Balance zwischen Wirksamkeit, Natürlichkeit und Erlebnis für alle Sinne anbieten.“ Mathilde Thomas

Zum heutigen Weltfrauentag habe ich mit Gründerin Mathilde gesprochen, um herauszufinden, wie sie ihren Lebensweg so erfolgreich bestreitet und wie wir vielleicht noch das eine oder andere von ihr lernen können…

Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas

Ricarda Schernus: Mathilde Thomas, Sie haben Caudalíe 1995 gemeinsam mit Ihrem Mann Bertrand gegründet und können seitdem eine beeindruckende Erfolgsgeschichte vorweisen. Was würden Sie jungen Gründerinnen als Inspiration und Rat mit auf den Weg geben?

Mathilde Thomas: Fokussiere dich. Arbeite hart. Tu etwas, an das du wirklich glaubst, etwas, bei dem du mit Herz und Seele dabei bist. Und mach‘ es richtig gut. Denke immer daran: ein Business aufzuziehen ist immer ein Marathon, niemals ein Sprint.

R: Mittlerweile ist Caudalíe zu einer echten Kultmarke der französischen Kosmetik geworden. Nicht nur in Frankreich ist die Marke bekannt und beliebt. Wie war es möglich, die im Ausland getätigten Verkäufe innerhalb weniger Jahre so deutlich zu steigern?

M: Ich habe 5 Jahre lang mit meinem Mann und meinen Kindern in New York City gelebt und 2 Jahre in Hong Kong. Auf diese Weise konnten wir uns von diesen Orten inspirieren lassen, lernen, wie die Märkte in diesen Ländern funktionierten, und uns mit den Gewohnheiten der Frauen dort vertraut machen.

R: Und wie schätzen sie aktuell unseren deutschen Markt für Ihre Marke Caudalíe ein? Ist natürliche Kosmetik „à la française“ bei deutschen Frauen überhaupt gefragt?

M: Wichtiger als Labels wie “französische Beauty” ist für deutsche Frauen das Thema Natürlichkeit und Clean Beauty. Sie sind umweltbewusst und entscheiden sich immer mehr für Marken mit natürlich abbaubaren Inhaltsstoffen und recyclebaren Verpackungen. Sie verwenden Apps wie “toxfox”, um sicherzugehen, dass in der Kosmetik, die sie verwenden, keine endokrinen Disruptoren (A.d.R.: Chemikalien oder Mischungen von Chemikalien, die die natürliche biochemische Wirkweise von Hormonen stören und dadurch schädliche Effekte hervorrufen.) zu finden sind. Sie machen sich auch tatsächlich die Mühe, die Liste der Inhaltsstoffe durchzulesen.

R: Naturkosmetik ist auf dem Vormarsch. Immer mehr KonsumentInnen achten auf natürliche Inhaltsstoffe, wenig bis keine Schadstoffe und tierversuchsfreie, vegane Kosmetik, deren Verpackung nachhaltig ist. Wo würden Sie Caudalíe in diesem Markt einordnen? Was sind die grundlegenden Standards Ihrer Marke? Worüber definiert sie sich?

M: Hier bei Caudalíe achten wir schon immer auf unsere Umwelt. Wir glauben an eine Kosmetik, die wirkungsvoll, glamourös und gleichzeitig sehr natürlich und ethisch korrekt ist.
Auf diese Werte stützt sich unsere Marke seit der Gründung. Wir waren die erste wirkungsvolle Hautpflegemarke, die ungesunde Inhaltsstoffe wie Parabene, Phenoxyethanol, Phthalate, Mineralöle, Vaseline, Paraffin, Sodium Laureth Sulfate und selbstverständlich auch Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs verbannt hat.

Seit 2012 gehen wir noch einen Schritt weiter, denn seitdem sind wir ein Mitglied von “1% for the Planet”, was bedeutet, dass wir 1% des Gesamtumsatzes jeden Jahres für die Wiederaufforstung und den Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten spenden.

R: Welche großen Hürden hatten Sie mit Ihrer Marke Caudalíe in den letzten Jahren zu überwinden?

M: Immer mehr Kosmetikmarken auf dem Markt verwenden Labels wie “CLEAN”, doch wenn man sich die Liste der Inhalsstoffe genauer ansieht, entdeckt man oft endokrine Disruptoren (etwa Phenoxyethanol, Chlorphenesin, EDTA…). Solche Marken machen uns das Leben schwer, denn so wird der Endkonsument in die Irre geführt.

R: Wie haben Sie es geschafft, erfolgreich Karriere und Familienleben zu koordinieren? Haben Sie ein paar grundlegende Tipps für uns?

M: Für mich ist der Schlüssel zum Glück eine Balance in meinem Leben zwischen meiner Familie, meiner besseren Hälfte, meinem Job und Zeit nur für mich allein. Ich ernähre mich gesund, mache viel Sport: Yoga, an der Seine entlangjoggen, zum Caudalíe-Headquater mit dem Fahrrad fahren und sowieso fahre ich überall in Paris nur mit dem Rad. Ich schlafe 8 Stunden pro Nacht, frühstücke mit meinem Mann und meinen Kindern und gehe früh auf die Arbeit, sodass ich am frühen Abend noch genug Zeit für meine Familie habe, um zu kochen, zu lesen oder einfach mal eine TV-Serie zu schauen.

R: Darf eine starke Frau auch mal Schwächen zeigen?

M: In der Arbeitswelt ist es sicherlich immer noch leichter, ein Mann zu sein, als eine Frau. Man hat als Frau so viele andere Dinge zu erledigen und zu organisieren (hier bei uns sind immernoch Frauen diejenigen, die hauptsächlich für Familie und Haushalt zuständig sind). Ich denke, Schwächen zu zeigen beweist einfach, dass wir auch nur Menschen sind.

R: Zu guter Letzt: was bedeutet Leidenschaft im Bezug auf Beruf, Karriere und Privatleben für Sie?

M: Ich hege große Leidenschaft für meinen Beruf.
Ich hege große Leidenschaft und Liebe für meinen Mann und meine Kinder.

Ich bin mehr als glücklich über meinen Job und gebe immer gerne Hilfestellung für junge UnternehmerInnen, die noch Schwierigkeiten haben, durchzustarten.

R: Haben Sie vielen Dank für dieses spannende Interview, Mathilde Thomas!


*Anzeige: Dieser Beitrag wird von Caudalíe unterstützt.

Fotografie: Ricarda Schernus | Bilder von Mathilde Thomas: (c) Caudalíe

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]
[:]

2 Comments

2 Comments on [:en]Of Grapes, Kosm’ethics and strong Women: Interview with Caudalíe-Founder Mathilde Thomas[:de]Von Weintrauben, Kosm’ethik und starken Frauen: Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas[:]

  1. Janina
    03/08/2019 at 11:48 am (2 Jahren ago)

    Ich habe mir wirklich Zeit genommen, diesen ausführlichen Artikel und das Interview bis zum Ende zu lesen. Mathilde ist eine sehr inspirierende Frau und ich freue mich, durch dich von ihr erfahren zu haben.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

    Janina

  2. Regina
    04/30/2019 at 12:59 pm (2 Jahren ago)

    Danke für die Einblicke in diese tolle Kosmetikmarke mit einer großartigen Gründerin. :) Ich kannte Caudalíe bisher noch nicht. Ich habe die Traube aber für ihre gesundheitlichen und kosmetischen Eigenschaften auch schon lieben gelernt. Ich nehme regelmäßig Traubenkernextrakt von Vitaminexpress zu mir. Ein großartiges Antioxidanz, das mein Immunsystem fördert und viele Vitamine für meine Haut bereitstellt. :) Ich werde die Marke auf jeden Fall mal ausprobieren und bin gespannt auf die Wirkung. :)