[:en]My current yoga equipment[:de]Mein aktuelles Yoga-Equipment[:]

[:en]

By popular demand: on Instagram, I have been asked very often what kind of equipment I use for my yoga practice. To round up on the basics and to show you some inexpensive alternatives, I have created this blogpost in which I’ve collected all the necessary information for you.

Good things take time: My personal yoga journey

Just a few words at the beginning: I have been practicing yoga for 4 years now. Before that, I’ve attended a yoga class 2-3 times a year, but I’d always felt sore afterwards and it didn’t really motivate me to keep going. I was also a lazy ass at that time, to be honest and every workout in any kind of sports felt like work which I didn’t like.

This only changed when, in 2015/16, I started to actively take on little 20-30 minute yoga sessions a couple of times per week with the help of the app „Asana Rebel“ (which was way cheaper back then). Through these very regularly practiced, short, intense trainings, the soreness quickly disappeared and the fun in yoga started for me. Slowly, I started to enter more intense vinyasa-sessions and still, I took longer breaks, sometimes even a month, in which I didn’t practice yoga at all.

My daily practice of yoga started about a year ago. Since then, not a day passes in which I don’t do yoga. Even during my travels, I try to squeeze in shorter sequences, but at home, I practice at least 60 minutes daily which benefits me in so many ways. I’ve become more relaxed, happier and so much stronger, both mentally and physically. Yoga has become such an important part of my life and I’m ultimately thankful for that.

My Yoga-equipment: what do you really need, what is nice to have?

In the next passages, I would like to show you my equipment. And yes, it’s all bought from one and the same brand but that is only because when I decided I needed a new mat, I also decided to buy my first blocks and a belt. Of course, you don’t need to buy all at once, it was just that moment when I decided I wanted to try working with real blocks and a belt that I bought it all together. Of course, there are super good alternatives that we all already have at home that work as perfect substitutes for blocks and belt…

The Yoga mat

The most basic but also most important item for your yoga practice is the mat. It is also the one thing I don’t like in many yoga studios – bad mats. When they are slippery, don’t stick to the ground, are too thick or too soft, yoga practice is only half as much fun.

So I really wanted to practice on a super non-slippery mat and I found the perfect one Lotuscrafts (bought it myself). I’ve been using it for about 5 months now and I’m super happy with it. Great quality, non-slippery and durable. It supports my asanas perfectly and I really have never stood on a better mat in my life. True fact. I also really like the brand as it is sustainable, fair and ecological.


The Yoga blocks

If you don’t practice yoga, you’ll probably wonder what yoga blocks are supposed to be, anyway. In fact, until this year, I never practiced with blocks and it worked. For example, you can use 1-2 big books as a substitute. But why are yoga blocks so helpful? What do they do?

For one, they support the hips in seated positions, especially, if you’re not yet stretched enough to reach the ground with your hips. For example, in pigeon pose, Eka Pada Rajakapotasana, the blocks help to maintain a straight hip and in Ardha Chandrasana, half moon pose, to open further and softer. There are many possibilities to use creatively use yoga blocks in your practice as they help to stretch further or hold a pose correctly.

If you’re only starting off with your yoga journey, you won’t necessarily have to buy blocks right away. Your yoga studio will provide them if needed and, as I said, at home you may improvise with a big book or two.


The Yoga belt

The belt is useful to stretch further, especially in positions where you can’t reach four ankles or toes, yet. For example, in seated forward fold, Paschimottanasana or in dancer pose, Natarajasana, the belt can be very helpful. I also like to use the belt at the beginning of each practice to open up my shoulders in a specific exercise.

If you don’t own a belt, yet, it’s no problem. You can just as well use a bathrobe-belt, a soft canvas-belt or a small scarf. Only when you start noticing that you are using your belt very often, it might make sense to think about buying a proper yoga belt which has a great amount of grip and a sling to place your foot in.


And what else?

Moreover, I like to use my all-time favourite Caudalíe Eau de Beauté Spray* as a kind of aromatic therapy at the beginning of my practice and at the end for my Savasana. It helps me to breathe deeper and feel super well.

Drinking fresh water is also super important, especially if you sweat a lot during practice. The more you drink, the less bad substances stay in your body which supports the inner cleanliness. It’ll simply make you feel so much better.

A yoga roll (a sort of big, round cushion) is something I’m still thinking about getting, because it supports the back very nicely in positions like fish pose. Maybe I’ll buy one, soon…

So, do you have any more questions towards my yoga-equipment? I’m very much looking forward to your comments!



*PR Sample

Photography: Ricarda Schernus

newsaparator2[:de]

By popular demand: schon oft wurde ich auf Instagram nach meinem Equipment für meine Yogapraxis gefragt. Um euch einmal die Basics zusammen zu fassen und euch auch einige kostengünstige Alternativen aufzuzeigen, habe ich euch heute alles in diesem Blogpost zusammengefasst.

Good things take time: Mein persönlicher Weg zum Yoga

Zu Beginn noch ein paar Worte: Ich praktiziere Yoga seit etwa 4 Jahren aktiv. Davor habe ich ca. 2 – 3 Mal im Jahr an einer 60-Minütigen Yoga-Stunde teilgenommen, was mir aber immer so starken Muskelkater bescherte, dass ich nie motiviert genug war, am Ball zu bleiben. Ich war ohnehin eher unsportlich und hatte keine Lust, meinen Körper zu fordern. Jegliche Art von aktiver Bewegung kam mir wie Arbeit vor und das wollte ich mir in meiner Freizeit einfach nicht zumuten.

Geändert hat sich das erst, als ich 2015/16 angefangen habe, aktiv und mehrmals die Woche kleine 20-30 Min. Yogaeinheiten zu Hause, mit Hilfe der App „Asana Rebel“ (die damals noch sehr günstig war) einzulegen. Durch die kurzen, intensiven Trainings in relativ großer Regelmäßigkeit verschwand bald der Muskelkater und die Freude am Yoga wurde in mir entfacht. Erst langsam tastete ich mich an längere, intensivere Vinyasa-Einheiten heran und machte trotzdem auch immer mal wieder größere Pausen, in denen ich gar kein Yoga machte.

Wirklich täglich praktiziere ich Yoga erst seit ca. einem Jahr und dabei meist gute 60 Minuten, außer auf Reisen, da muss auch mal eine 30-minütige Einheit reichen. An diesem Punkt in meiner Entwicklung möchte ich meine tägliche Yogapraxis aber auf gar keinen Fall mehr missen, denn sie macht mich ausgeglichener, glücklicher, entspannter und mental und körperlich stärker. Yoga ist zu einem super wichtigen Teil in meinem Leben geworden und dafür bin ich so so dankbar!

Mein Yoga-Equipment: was braucht man wirklich? Was ist eher nice to have?

Im folgenden möchte ich euch mein Equipment zeigen. Das alles von einer Marke ist, liegt hauptsächlich daran, dass ich mit meiner vorherigen Matte unzufrieden war und zusätzlich meine Praxis vertiefen wollte. Aus diesem Grund habe ich mir meine 3 wichtigsten Items vom selben Hersteller gekauft. Natürlich kann man sie sich aber auch einzeln, nach und nach, kaufen und manche Dinge braucht man auch nicht unbedingt, denn man hat einige Sachen zu Hause, die man gut als Alternativen nutzen kann…

Die Yogamatte

Das Wichtigste für eine gute und erfolgreiche Yogapraxis und auch das, was ich bei den meisten Yogastudios bemängele, ist die Yogamatte. Wenn sie rutschig ist, zu glatt, zu dick, zu weich oder keinen guten Grip am Boden hat, dann macht die Yogapraxis nur halb so viel Spaß.

Deshalb habe ich mir eine Yogamatte aus Naturkautschuk gekauft, die dank einer innovativen PU Oberfläche extrem rutschfest ist und mich in meiner täglichen Praxis unterstützt. Die Matte von Lotuscrafts findet ihr hier (selbstgekauft). Ich verwende sie jetzt seit ca. 5 Monaten und bin absolut begeistert von der Qualität, Rutschfestigkeit und Haltbarkeit der Matte. Außerdem achtet Lotuscrafts von Anfang bis Ende der Produktionskette sowie in allen Arbeitsprozessen auf einen ressourcenschonenden Umgang mit Mensch und Umwelt, was ich sehr gut finde. Qualitativ hochwertige, ökologische Produkte, die lange halten – das ist genau das, was ich möchte.


Die Yogablöcke

Wer kein Yoga praktiziert, wird sich ohnehin fragen, was Yogablöcke sein sollen. Tatsächlich habe ich bis zu diesem Jahr ohne Blöcke praktiziert, und es ging. Beispielsweise kann man sich 1-2 dicke Bücher schnappen, um den Yogablock zu ersetzen. Doch wofür genau sind Yogablöcke, die meist aus Kork gefertigt, eigentlich gut?

Zu einem unterstützen sie in sitzenden Haltungen die Hüfte, vor allem, wann man noch nicht genug gedehnt ist, um die Hüfte mit dem Boden abzustützen. Zum Beispiel bei Eka Pada Rajakapotasana, der Taube. Hier hilft der Block auch, die Hüften parallel zu halten und nicht auf einer Seite abzusinken. Beim Halbmond, Ardha Chandrasana, hilft mir ein Block, mich weiter zu öffnen und mich nicht zu verkrampfen. Es gibt viele Möglichkeiten, Yogablöcke kreativ in die eigene Praxis einzubauen, um sich tiefer zu dehnen oder Posen korrekt zu halten.

Wer aber erst mit Yoga anfängt, muss sich nicht sofort Yogablöcke kaufen. In Yogastudios werden sie meistens verteilt, wenn die Praxis das vorsieht und zu Hause kann man, wenn man es benötigst, wie gesagt, auch gut ein dickes Buch verwenden.


Der Yogagurt

Hat nichts mit Yoghurt zu tun, auch wenn es sich soo ähnlich ließt… nein, der Gurt ist durchaus sinnvoll, um sich tiefer zu dehnen, als es ohne ihn möglich wäre. Etwa in der sitzenden Vorbeuge, Paschimottanasana oder im Tänzer, Natarajasana. Immer dann, wenn man den Fuß für die Dehnung noch nicht mit der Hand erreichen kann oder man tiefer gehen will, ist der Yogagurt durchaus sinnvoll und ich verwende ihn außerdem super gern, um am Anfang meiner Praxis meine Schultern aufzuwärmen.

Wenn man keinen Yogagurt besitzt, ist das aber auch gar nicht schlimm, denn genau so gut kann man stattdessen einen Bademantel-Gurt, einen Stoffgürtel oder einen kleinen, festen Schal verwenden. Nur, wenn man merkt, dass man dieses Hilfsmittel oft und gerne in seine Praxis einbaut, ist es sicherlich irgendwann sinnvoll, sich einen richtigen Gurt zuzulegen, denn dieser hat eine Schlinge für den Fuß und lässt sich super greifen.


Und sonst?

Ansonsten verwende ich gern mein Caudalíe Eau de Beauté Spray* als eine Art Aromatherapie am Anfang der Praxis für meine Atemübung und auch am Schluss, für mein Savasana, sprühe ich gerne noch einmal links und rechts etwas davon, um besonders tief atmen zu können.

Wasser ist natürlich unheimlich wichtig, vor allem im Sommer, aber das ist hoffentlich jedem bewusst. Je mehr man trinkt, desto weniger Schadstoffe lagern sich außerdem im Körper ab, was zu größerer innerer Reinheit führt.

Eine Yogarolle (eine Art große, feste Nackenrolle) habe ich noch nicht, manchmal wünsche ich sie mir aber schon sehr, vor allem, um in der Fischpose entspannt meinen Rücken und Nacken ausdehnen zu können…

Habt ihr noch Fragen oder Anregungen zu meinem Yoga-Equipment? Ich freue mich jedenfalls sehr auf eure Kommentare hierzu!



*PR Sample

Fotografie: Ricarda Schernus

newsaparator2[:]

1 Comment

1 Comment on [:en]My current yoga equipment[:de]Mein aktuelles Yoga-Equipment[:]

  1. Jule
    08/08/2019 at 8:58 am (1 Jahr ago)

    Das sind super Tipps, vor allem auch die Alternativen sind super! Danke dir dafür!

    LG Jule