Jardin Majorelle / Marrakech

[:en]jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 8

An oasis of colours – our morning at Jardin Majorelle

At 8 in the morning, the doors of a promised paradise will open – day after day, every day of the year (except for the month of Ramadan, then it is open from 9 a.m.). And you’ll be clever to arrive there as early as possible, if you want to enjoy walking on winding paths among the most exotic of plants almost by yourself.

This exceptional garden, whose planning took the French painter Jacques Majorelle (1886 – 1962) a good 40 years, is enchanting visitors to this day and probably will for a long time to come.

Here, you walk on shady paths with light spots as if you were part of an impressionist painting, beyond the sound of wells in a fresh, light blue and up to the main building which welcomes you in the most impressive of all blues. This blue, the painter Jacques Majorelle discovered in the Atlas mountains as it is the famous indigo blue which is typical for the dyed fabrics of the Tuareg people.

This blue of the houses is shining together with the blue of the sky, which looks truly marvellous. Together with the sound of the water, the wind in the leaves and the chirping of the birds, this natural symphony is pure bliss. I could have stayed and listened to this for hours.

After a walk through the beautiful garden, we discover a lovely café in which we sit and enjoy some Moroccan mint tea – almost all by ourselves. It is so calm and soothing to simply sit and enjoy the silence.

Until, at 11 a.m., the garden, the paths and the buildings start to fill up with people and all the silence is gone within minutes. People are chatting, taking pictures and blocking all the roads. The queue at the entrance has grown incredibly long, everyone wants to enter Jardin Majorelle. At this point, we decide to leave, as we don’t want to spoil the wonderful feeling we had when it was still early and nobody was in the garden alongside us. So we exit and enter the loud, crazy streets of Marrakech again, leaving Jardin Majorelle to incredibly large masses of tourists.

But the beauty and the calm of this garden is something we will keep in our hearts and in our memory forever.

Have you ever been to Jardin Majorelle? How did you feel when you visited it? Or would you like to ever see it in real life? Do let us know in the comments!

jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 7
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 6
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 5
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 4
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 3
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 2
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 1

Photography: Max Bechmann

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]
[:de]jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 8

Eine Oase der Farben – ein Morgen im Jardin Majorelle

Um 8 Uhr morgens öffnet sich die Pforte ins vermeindliche Paradies – Tag für Tag, an jedem Tag (außer im Monat des Ramadan, dann wird erst um 9 Uhr geöffnet). Und man tut gut daran, früh Morgens aufzustehen, wenn man den Garten, in dem einst Yves Saint Laurent flanierte, in seiner ganzen Pracht genießen möchte. Denn dann, zu früher Stunde, hat man die kleinen Wege zwischen den exotischsten aller Pflanzen beinahe ganz für sich allein und muss sich außerdem am Einlass nicht die Beine in den Bauch stehen.

Dieser außergewöhnliche Garten, dessen Planung und Umsetzung den französischen Maler Jacques Majorelle (1886 – 1962) gut 40 Jahre seines Lebens beschäftigt hat, verzaubert seine Besucher noch heute täglich aufs Neue.

Hier wandelt man auf schattigen Pfaden, übersäht von Lichtflecken wie in einem impressionistischen Gemälde, vorbei an sprudelnden Springbrunnen in erfrischendem Hellblau, bis man das Hauptgebäude erreicht, welches einen im strahlendsten aller Blautöne begrüßt. Ein Blau, dessen Inspirationsquelle für Jacques Majorelle im Atlasgebirge begründet lag. Es ist das berühmte Indigoblau, welches typisch für die traditionell gefärbten Stoffe der Tuareg ist.

Dieses Blau strahlt mit dem wolkenlosen Himmel um die Wette und dieser farbliche Zweiklang beruhigt ungemein. Zusammen mit dem Plätschern und Gurgeln der Brunnen, dem Rauschen des Windes in den Blättern und dem Gezwitscher allerlei exotischer Vögel entsteht hier eine Natursymphonie erster Güte. Ein magischer Klangteppich, dem ich stundenlang hätte lauschen können.

Nach einem gemütlichen Spaziergang durch den Garten entdecken wir noch ein kleines Café, welches in pastelligen Grün- und Ockertönen auf uns wartet. Wir trinken einen marokkanischen Pfefferminztee und genießen die entspannende Ruhe.

Bis sich um 11 Uhr der Garten, die Gebäude und das Café immer mehr füllt. Plötzlich ist es vorbei mit der Ruhe, es wird überall gepost, fotografiert, gequetscht und geredet. Hier entscheiden wir uns, zu gehen, denn wir möchten uns die Magie, die dieser Garten auf uns hat übergehen lassen, nicht mehr nehmen lassen. Und mit der wundervollen Illusion, der Garten gehöre einzig und allein uns beiden, verlassen wir ihn wieder in Richtung der großen und lauten Straßen von Marrakesch.

Die Schönheit und Ruhe, die wir hier erleben durften, wird uns aber von nun an begleiten und eine unvergessliche Erinnerung bleiben.

Wart ihr schon einmal im Jardin Majorelle? Wie habt ihr diesen Ort erlebt? Oder würdet ihr ihn gerne einmal besuchen? Erzählt doch mal in den Kommentaren!

jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 7
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 6
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 5
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 4
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 3
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 2
jardin majorelle yves saint laurent pierre bergé architecture musée museum morocco marrakech marrakesch travel travelblogger travelbloggers reiseblog reiseblogger reisebloggen inspiration blau bleu blue catsanddogsblog ricarda schernus max bechmann 1

Fotografie: Max Bechmann

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]
[:]

5 Comments

5 Comments on Jardin Majorelle / Marrakech

  1. L❤ebe was ist
    04/10/2018 at 1:57 pm (3 Jahren ago)

    OMG das sind so schöne Impressionen meine Liebe!!!
    marrakech steht ohnehin schon lange auf meiner Reisewunschliste … ich stelle mir das wahnsinnig inspirierend vor, diese ganzen Eindrücke in sich einzusaugen :)

    liebste Grüße auch,
    ❤ Tina von liebewasist.com
    Liebe was ist auf Instagram

  2. Shadownlight
    04/10/2018 at 1:58 pm (3 Jahren ago)

    Wundervolle Bilder!
    Liebe Grüße an dich!

  3. Kathi
    04/11/2018 at 3:09 pm (3 Jahren ago)

    Ich war im Oktober 2016 in Marrakesh und habe damals auch die wunderschönen Gärten besucht, es war nicht zu voll, aber sicherlich auch nicht so leer wie bei eurem Besuch, was sicherlich noch magischer war. Allerdings fand ich den Besuch wunderschön! Die intensiven Farben sind einfach wundervoll! Tolle Aufnahmen <3
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  4. Saskia
    04/14/2018 at 5:44 am (3 Jahren ago)

    Sieht nach einem tollen Ort aus. Ich war dort noch nicht. Kann mir aber gut vorstellen, dass der Garten viele Besucher anzieht und es richtig voll werden kann.