Yogaherbst in Gastein

Anzeige

Vergangene Woche drehte sich bei uns (fast) alles um Yoga, denn es ging für uns zum sogenannten Yogaherbst* ins schöne Bad Gastein und Bad Hofgastein, beides liegt in Gastein im Salzburger Land. Für uns Menschen aus dem Flachland ist eine Reise in die Berge ohnehin schon immer etwas ganz Besonderes – in den Bergen und im Impuls Hotel Tirol*, wo wir untergebracht waren, aber nun auch noch Yoga* praktizieren zu können, im Heilstollen zu meditieren, die Thermen zu besuchen, Wellness in Gastein zu erleben, Atemübungen zu machen und dabei den Bergen ganz nah zu sein, das war für uns wirklich ein ganz besonderes Erlebnis.

Und was sollen wir sagen? Wir wurden nicht enttäuscht. Diese Woche hat uns total entspannt, aber auch durchaus gefordert, runtergebracht und uns Dinge erleben lassen, die wir noch nie zuvor erlebt haben. Alles in allem haben wir eine unvergessliche Zeit gehabt, von der wir im Folgenden noch etwas genauer berichten möchten und vielleicht habt ihr dann ja auch Lust, am kommenden Yogafrühling (vom 21.05. – 01.06.2020) oder Yogaherbst (vom 09.10. – 18.10.2020) in Gastein teilzunehmen?! Wir würden es, soviel sei schonmal verraten, auf jeden Fall sehr empfehlen!

Yogaherbst – Quelle der Inspiration

Doch was genau ist der Yogaherbst eigentlich? Nun, zusammen mit dem Yogafrühling bietet Gastein allen Interessierten dank dieser Veranstaltung, die 2 mal im Jahr stattfindet, einen besonderen Rahmen, um in einer Region und in einem festgelegten Zeitraum intensiv Yoga zu praktizieren. Dabei unterrichten in diesem Zeitraum rund 40 Yogalehrer über 300 Yogaeinheiten an verschiedenen Orten in Gastein. Damit sind die Yogatage Gastein die weltweit größte Veranstaltung dieser Art in ganz Europa.

Man hat also die Chance, während dieser Zeit verschiedenste Yogastile auszuprobieren, mit zahlreichen, qualifizierten Yogalehrern zu trainieren, die Kraft der Berge bei Meditationen und Atemübungen zu erleben und es sich gleichwohl in den Thermen und Hotels gut gehen zu lassen. Klingt gut? Ist es auch!

Unsere Erlebnisse und Kurse beim Yogaherbst

Am Anreisetag entschieden wir uns, als erstes Bad Gastein und seinem berühmten Wasserfall einen Besuch abzustatten. Die Stadt ist ein Wunderwerk aus eine goldenen, vergangenen Zeit und der Wasserfall, der mitten durch die Stadt fließt, sollte sich dank seines gleichmäßigen Rauschens als besonders gut zum Meditieren erweisen. Aber natürlich ließ ich es mir auch nicht nehmen, hier ein wenig Yoga zu praktizieren. Nach einer langen Anreise war das genau das Richtige.

Abends gab es dann ein reichhaltiges Dinner im Impuls Hotel Tirol, bevor es für uns früh ins Bett ging, denn am nächsten Tag hatten wir viel vor…


Am zweiten Tag wollten wir unseren Morgen recht früh in der Alpentherme in Bad Hofgastein verbringen, bevor der große Ansturm auf die Becken und Saunen losging. Und wer sagt es? Wir hatten Ruhe und Platz und die großen In- und Outdoor Schwimmbecken und Saunen ganz für uns allein. So entspannt könnte ich immer in den Tag starten!

Gegen Mittag fuhren wir dann mit der Schlossalmbahn hinauf auf über 2000 Meter, wo der Kurs „Yoga am Berg“ stattfinden sollte. Ein ganz besonderes Erlebnis! Allerdings war es so neblig und der Boden von einer regnerischen Nacht so feucht, das wir unsere Yogamatten getrost in der Ecke stehen lassen konnten und wir stattdessen eine sogenannte Gehmeditation und anschließend ein paar stehende Yogaübungen an einem hoch gelegenen See praktizierten. Bei der Kulisse war aber auch das einfach ein einmaliges und wunderschönes Erlebnis, welches uns nachhaltig beeindruckt hat. Übrigens: bei Schönwetter hat man von der Aussichtsplattform „Glocknerblick“* aus sogar Sicht auf den Großglockner (3798 m), einem der Wahrzeichen Österreichs.




Nachdem wir mit der Gondelbahn wieder hinabgefahren waren, wärmten wir uns in der Sauna unseres Impuls Hotel Tirol wieder auf und anschließend nahmen wir an einer sehr entspannenden Yogaeinheit im Yogaraum unseres Hotels teil. Anschließend war ich so tiefen entspannt, dass ich am liebsten sofort ins Bett gegangen wäre. Aber da ich zu gerne esse, ließen wir uns natürlich das leckere Dinner im Hotel nicht entgehen.


An unserem dritten Tag gönnten wir uns ein schönes Frühstück im Hotel, bevor es zum Hot Yoga wieder in die uns bereits bekannte Alpentherme ging. Hier kamen wir bei dem für Hot Yoga typischen Hatha Yoga gut ins Schwitzen und genossen die Übungen sehr.

Danach ging es für uns zurück ins Hotel, wo wir den Mittag nutzen, um endlich mal ein paar Stunden in der Sonne zu relaxen. Anschließend fuhren wir nach Bad Gastein zum berühmten Heilstollen, um dort im Stollen an einer Meditation teilzunehmen.

Der Gasteiner Heilstollen und seine Wirkung

Diese „Schnuppereinfahrt“ in den Stollen hat uns sehr interessiert und da wir noch nie zuvor in einem Heilstollen gewesen sind, war es für uns ganz besonders spannend, an dieser Meditation teilzunehmen. Allerdings ist so ein Aufenthalt im Heilstollen definitiv eine körperliche Herausforderung, wenn man so etwas noch nie zuvor erlebt hat. Für unseren Kreislauf war es dort unten auf jeden Fall ungewöhnlich. Doch was für Ungeübte erstmal anstrengend sein kann (man wird sicherheitshalber vor der Einfahrt sogar von einem Arzt durchgecheckt und auch im Stollen ist für Notfälle ein Arzt vor Ort), hat für viele Menschen eine große Bedeutung, denn dort unten werden zahlreiche Beschwerden langfristig gelindert.

Doch wie ist das möglich? Nun, das Geheimnis des besonderen Heilklimas im Berginneren des Gasteiner Radhausberges beruht auf der weltweit einzigartigen Kombination folgender Wirkstoffe:

– Natürlicher Radongehalt von 44 kBq/m³
– Wärme von 37 – 41,5° Celsius
– Luftfeuchtigkeit von 70-100 %
– Alpine Höhenlage auf 1.270 m Seehöhe

Radon-222 ist schwach radioaktiv und findet schon seit langer Zeit Anwendung als Heilmittel. Beim Zerfall von Radon entstehen energiereiche Alphastrahlen, denen bereits in sehr niedriger Dosis eine therapeutische Wirkung nachgewiesen werden kann. Auf dieser Seite* könnt ihr mehr zum Thema Radon und seine Anwendung in der Medizin lesen.

Durch die Wärme, die Radonaufnahme über Lunge und Haut und weil die Therapie in einem Bergstollen verabreicht wird, werden nachhaltige therapeutische Effekte erzielt und für viele Menschen ist die Therapie im Heilstollen die einzig wirksame Methode, um wieder am täglichen Leben teilnehmen zu können. Besonders bei Erkrankungen des Bewegungsapparates (wie z.B.: Morbus Bechterew, Arthrosen und Arthritis), bei Erkrankungen der Atemwege (wie z.B.: Asthma, Heuschnupfen, COPD) und bei Erkrankungen der Haut (wie z.B.: Neurodermitis, verzögerte Wundheilung….) erweist sich eine Therapie im Heilstollen oft als sehr wirksam.

Für uns war der Aufenthalt im Heilstollen auf jeden Fall ein Ereignis, an das wir noch lange zurückdenken werden und das uns nachhaltig beeindruckt hat.

Den Abend im Hotel genossen wir anschließend noch einmal bei einem leckeren Dinner, bevor wir auch schon wieder unsere Sachen packen mussten, denn am nächsten Tag sollte es schon früh wieder zurück nach Düsseldorf gehen. Wir wären allerdings sehr gerne noch länger geblieben…




*Bezahlte Anzeige: Dieser Beitrag wird von Gasteinertal Tourismus GmbH unterstützt.

Fotografie: Max Bechmann & Ricarda Schernus

newsaparator2

7 Comments

7 Comments on Yogaherbst in Gastein

  1. Janina
    Mittwoch, der 23. Oktober 2019 at 09:20 (3 Wochen ago)

    So ein schöner, spannender und ausführlicher bericht. Da bekommt man total Lust auf eine auszeit in den Bergen.

    Alles liebe,

    Janina

    Antworten
  2. Elli
    Freitag, der 25. Oktober 2019 at 09:05 (2 Wochen ago)

    Das klingt nach einer tollen Reise! Super interessant.

    Antworten
  3. Mareike
    Sonntag, der 27. Oktober 2019 at 16:32 (2 Wochen ago)

    Oh ja, das Ist fürs kommende Jahr vorgemerkt – eine tolle Sache, diese Yogatage in den Bergen :-)

    Liebe Gruesse,

    Mareike

    Antworten
  4. Tinchen
    Montag, der 28. Oktober 2019 at 11:37 (2 Wochen ago)

    So schöne Bilder wieder, da kommt sofort berglust auf bei mir :-)))

    Antworten
  5. Lea
    Dienstag, der 29. Oktober 2019 at 12:51 (2 Wochen ago)

    Was für spannende Einblicke! Da bekommt man sich richtig Lust auf Yoga

    LG Lea

    Antworten
  6. Franziska
    Freitag, der 1. November 2019 at 23:32 (1 Woche ago)

    So schöne Fotos, sehr stimmungsvoll habt ihr die Momente eingefangen, Ricarda und Max.

    Liebe Grüße und weiter so, Franzi

    Antworten
  7. Tamara
    Mittwoch, der 6. November 2019 at 14:29 (5 Tagen ago)

    So ein ausführlicher Beitrag ihr beiden. Wirklich sehr schön und stimmungsvoll habt ihr über die reise berichtet. die Yogabilder sind einsame klasse :-)

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *