Wer will schon perfekt sein?

Anzeige

Soll ich euch mal was erzählen? In der vergangenen Woche habe ich gleich zwei Mal meine Hafermilch überkochen lassen, bin gegen mindestens drei Türen gelaufen (okay, Max meint, ich sollte öfter meine Brille tragen, hehe), habe mir beim Kochen in den Finger geschnitten und habe vor unserer letzten Reise das Essen vom Vortag im Backofen vergessen. Außerdem habe ich es immer noch nicht geschafft, das Sakko von meinem Liebsten zu reparieren, obwohl er mich schon seit langer Zeit darum bittet und ist dieses Schmuddelwetter ist auch nicht grad förderlich für meine Stimmung und die Herbstdepression hat mich einige Tage der vergangenen Woche ziemlich fest im Griff gehabt.

Gleichzeitig habe ich aber auch so viele tolle Dinge geschafft und erledigt: ich habe meinen erkälteten Schatz gesund gepflegt, habe ihn zu zwei Ärzten begleitet, habe jeden Abend eine gesunde und leckere Mahlzeit gekocht, habe gegen die Herbstdepression meditiert und immer mindestens 1 Stunde Yoga pro Tag gemacht. Ich habe alle Mails beantwortet, habe über 4500 Bilder aus Südfrankreich gesichtet, sortiert und bearbeitet und habe jeden zweiten Tag neue Blogposts veröffentlicht, die alle meiner Meinung nach spannende Inhalte und einiges an Abwechslung und Mehrwert bieten.

Ihr seht, die Erfolge und Misserfolge wiegen sich am Ende immer wieder auf und das ist doch wunderbar, oder? Ich verbuche so eine bunt gemischte Woche zum Start ins Wochenende auf jeden Fall als eine gute Woche und das sollte man doch feiern, oder? Ich stoße nach so einer Woche gern mit einem prickelnden Glas Cava Carta Nevada Semi Seco von Freixenet* auf das Wochenende und all die kleinen Erfolge der Woche an und lächle über die Missgeschicke, die sich einfach immer wieder in den Alltag einschleichen, die ich mittlerweile aber leicht und locker nehmen kann und mich davon nicht beirren lasse! So ist das Leben halt!

Nobody is perfect

„Nobody is perfect“ ist meiner Meinung nach übrigens so ein wahrer Satz! Wir Frauen haben so viel zu tun und können und müssen dabei überhaupt nicht perfekt sein. Wer will das überhaupt – perfekt sein? Ganz ehrlich: perfekt ist doch langweilig!

Stattdessen sollten wir stolz auf uns Powerfrauen sein, die im Job, in der Familie und in unserer Freizeit alles geben und deshalb sollten wir uns für die Dinge feiern, die wir tagtäglich schaffen. Das ist nämlich eine ganze Menge und auch, wenn hier und da mal etwas nicht so klappt, wie wir uns das gerne wünschen würden, machen wir unsere Sache schon echt verdammt gut!

Belohnt ihr euch auch hin und wieder für eure Erfolge? Worauf seid ihr aktuell besonders stolz? Erzählt es mir gerne in den Kommentaren!






*Bezahlte Werbung: Dieser Beitrag wird von Freixenet unterstützt.

Fotografie: Max Bechmann

newsaparator2

4 Comments

4 Comments on Wer will schon perfekt sein?

  1. Anna
    Sonntag, der 13. Oktober 2019 at 07:28 (4 Wochen ago)

    Wunderbarer, stärkender Post! Cheers!

    Antworten
  2. Marlen
    Sonntag, der 13. Oktober 2019 at 20:45 (4 Wochen ago)

    Sehr schön! Hoffe du hattest ein tolles Wochenende!

    Antworten
  3. Lisa
    Freitag, der 18. Oktober 2019 at 11:42 (3 Wochen ago)

    Echt tolle Bilder und starke Worte!

    LG Lisa

    Antworten
  4. Julia
    Montag, der 21. Oktober 2019 at 07:03 (3 Wochen ago)

    Super schöne, starke Worte liebe Ricarda! Und tolle Bilder wieder mal – echt schöne Posts hast du!

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *