Travel Bucket List 2019

Reiselust kennen sicher die meisten von uns sehr gut. Da ist dann dieser Moment, wenn einen das Fernweh ohne Vorwarnung packt und man am liebsten sofort die Koffer packen und abreisen möchte. Ganz egal, wohin. Doch warum ist es eigentlich der Wunsch von so vielen von uns, ferne Länder und fremde Kulturen zu entdecken? Warum reicht uns unsere nähere Umgebung nicht aus? Warum sind wir nicht zufrieden mit dem, was sich vor unserer Haustür findet? So wie früher, als es den meisten Menschen ohnehin überhaupt nicht möglich war, einfach so und aus Spaß weit zu verreisen. Damals hat das doch auch keiner vermisst. Oder doch?

Der Mensch liebt es zu reisen

In jedem Menschen steckt irgendwie ein Entdecker. Ohne diesen Trieb, mehr von der Welt zu sehen und dabei neues Terrain mit neuen Ressourcen aufzutun, hätten wir es wohl kaum geschafft, uns in den letzten Jahrtausenden über den gesamten Erdball auszubreiten, von der afrikanischen Savanne bis nach Sibirien, von Alaska bis nach Peru und sogar bis ins weit entfernte Neuseeland haben unsere Vorfahren es auf ihren Wanderungen geschafft…

Und weil wir uns unser Entdeckertum heute leisten können und das Angebot einfach da ist, deshalb verreisen wir heute viel und weit und entdecken dabei auch mit kleinem Budget die ganze Welt. Innerhalb weniger Stunden können wir bis an die Grenzen Europas, Asiens und Afrikas fliegen, innerhalb eines halben Tages erreichen wir Amerika oder Fernasien. Noch ein paar Stündchen mehr, und wir können sogar Australien, Neuseeland oder Hawaii erkunden. Vor 100 Jahren, ach, vor 50 Jahren, war das noch ein Privileg der wenigen Reichen, die sich solch ausgedehnte, weite und teure Reisen überhaupt leisten konnten. Bis zum ersten Linienflug im Jahre 1919, also vor exakt 100 Jahren, gab es für reiselustige Menschen nur die Seefahrt und da hat eine Überfahrt von London nach New York zwischen 7 und 14 Tagen gedauert. Unvorstellbar, dass man heute von London aus in 9 Stunden New York mit dem Flieger erreicht (und in den 60er – 00er Jahren sogar in nur 3,5 Stunden mit der wunderbar unrentablen Concorde).

Die Schattenseiten des Massentourismus

Wer sich mit dem Thema Nachhaltigkeit beschäftigt, der kommt allerdings nicht drum herum, auch sein Reiseverhalten zu überdenken und anzupassen. Flugzeuge erzeugen Treibhausgase, Lärm und Luftschadstoffe. Besonders die Emission von Stickoxiden und die Erzeugung von Kondensstreifen spielen bei der Bewertung der Klimawirkung des Luftverkehrs eine wichtige Rolle. Emissionen von Stickoxiden und Wasserdampf in ca. 10.000 Metern Höhe verursachen Ozon und Kondensstreifen. Beide bremsen die Wärmeabstrahlung von der Erde und tragen damit zur Klimaerwärmung bei. Der Anteil der CO2-Emissionen der Luftfahrt am weltweiten CO2-Ausstoß beträgt 2,69 Prozent. Das klingt erstmal nicht so viel, ist aber dennoch nicht außer Acht zu lassen.

Max und ich reisen beruflich leider noch relativ viel und da können wir leider nicht komplett auf Flugreisen verzichten. Um diese Flugreisen ein wenig auszugleichen, reisen wir im Inland nur mit dem Zug und auch die angrenzenden Länder wie Holland, Belgien oder Frankreich kann man gut und günstig auf der Schiene erreichen. Wir fahren sehr wenig Auto und setzen vermehrt auf Bio-Produkte aus nachhaltiger Landwirtschaft. Ich verzichte auf Fleisch und zu großen Teilen komplett auf tierische Produkte und wir beide versuchen, unseren nicht recyclebaren Abfall so gut es geht zu reduzieren und dabei immer besser zu werden.

Auch im Ausland achten wir darauf, uns angemessen zu verhalten. Oft leiden beliebte Urlaubsländer und deren Einwohner nämlich stark unter dem Massentourismus. Müll und Wasserknappheit sind nur zwei Negativbeispiele. Deshalb sollte man sich auch im Urlaubsort immer fragen, ob das eigene Handeln gerade nachhaltig für die vor Ort ansässigen Menschen ist oder ob es ihnen schaden könnte.

Wie ihr seht, gilt es das Thema Reisen immer von zwei Seiten zu betrachten. Natürlich ist es toll, sich heutzutage auch eine Fernreise leisten zu können, wenn man kein Großverdiener ist. Durch das Reisen wird man weltoffener, man lernt neue Kulturen und Länder kennen. Doch das Reisen, vor allem mit dem Flugzeug, trägt leider auch zum Erderwärmung bei und in vielen Ländern leiden die Einheimischen unter dem Massentourismus. Wie überall heißt es deshalb auch beim Thema Reisen: einmal mehr nachdenken, bevor man sich für eine Reise entscheidet und öfter mal das eigene Handeln hinterfragen.

Wir werden dieses Jahr wieder einige tolle Destinationen besuchen und euch davon berichten. Fernreisen wollen wir allerdings auf ein Minimum reduzieren und noch viel mehr von unserem wunderschönen Europa erkunden. Hier ist unsere…

Travel Bucket List 2019:

– Schottland
– Nizza
– Schweiz
– Marrakech
– Mallorca
– Kroatien
– Südfrankreich

Wie handhabt ihr das Thema Reisen? Wie nachhaltig versucht ihr zu handeln? Ich freue mich sehr auf eure Kommentare zu diesem schwierigen Thema.

Outfit:

Selected Kleid* | Vagabond Stiefel* | Rouje Tasche | Adam Selman x Le Specs Sonnenbrille



*Samples

Fotografie: Max Bechmann

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]

2 Comments

2 Comments on Travel Bucket List 2019

  1. Monika
    Sonntag, der 10. Februar 2019 at 14:01 (1 Woche ago)

    Ein toller und ausführlicher Artikel! Sehr spannend zu lesen.

    LG,
    Monika

    Antworten
  2. Lara
    Montag, der 11. Februar 2019 at 12:19 (1 Woche ago)

    Dein Outfit ist so wunderschön
    und die Fotos ein Traum!

    Der Artikel war auch sehr spannend.

    Grüße von Lara

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *