Unsere erste Rallye – mit Radisson Blu

Mit unserem 1978er Citroen CX durch das Bergische Land

Am vergangenen Wochenende durften wir etwas ganz Besonderes erleben: mit unserem französischen Youngtimer, den wir uns erst im Mai zugelegt hatten, waren wir Teil der 6. Radisson Blu Rhein-Ruhr-Rallye. Noch völlig grün hinter den Ohren, was Oldtimer-Rallyes angeht, nahmen wir die Herausforderung an und sollten nicht enttäuscht werden, soviel kann ich euch direkt am Anfang verraten!

Doch vor dem eigentlichen Rallye-Tag war uns ganz schön mulmig zumute, denn das ganze Prozedere so einer Ausfahrt war uns, als wir zugesagt hatten, noch gar nicht so bewusst gewesen: Man fährt mit Hilfe eines Bordbuchs ohne Karte durch die Landschaft und orientiert sich dabei nur an sogenannten „Chinesenzeichen“, denen man immer von Punkt nach Strich folgen muss. Kleine Erklärungen, etwa Straßennamen oder Verkehrszeichen, erleichtern zwar die Navigation, aber für mich, die bei diesem Rennen die Beifahrerin sein wollte, sollte und musste, war es plötzlich zum Hauptziel geworden, überhaupt den Weg zurück zum Radisson Blu zu finden!

Außerdem mussten einige Prüfungen, zum Beispiel Sollzeitprüfungen und Gleichmäßigkeitsprüfungen, bestanden werden, was uns im Vorfeld des Rennens auch einiges an Kopfzerbrechen bereitet hatte. Wie sollten wir sowas nur hinbekommen als Neulinge?

Am Tag des Rennens ging es aber erst einmal um all die wundervoll vor Chrom glänzenden Fahrzeuge der 30er bis 80er Jahre. Wunderbare Modelle gab es auf dem Parkplatz zu bestaunen und unser recht einfacher Citroen CX reihte sich dank seiner auffälligen, grasgrünen Farbe, sehr gut ein.



Mit der Startnummer 30 machten wir uns (nach einem köstlichen Frühstück im Radisson Blu Scandinavia Hotel*) gegen 10 Uhr morgens auf den Weg, nachdem bereits 29 Fahrzeuge die Startlinie überquert hatten, und versuchten unser Glück als Fahrer und Beifahrerin auf der Rallye. Nachdem die ersten Kilometer geschafft und wir den Weg bis hierhin tatsächlich ohne größere Probleme gefunden hatten, gab es direkt die erste Prüfung, in der Max wie ein Irrer auf einem Parkplatz in genau 45 Sekunden versuchte, die vorgegebene Strecke zu fahren. Das war ein Himmelfahrtskommando, das sage ich euch!

Auf dem weiteren Weg begegneten uns immer wieder einige unserer Mitstreiter, die wir schon vor dem Rennen zum Teil in sehr netten Gesprächen kennen gelernt hatten. Die familiäre und überhaupt nicht hochnäsige Atmosphäre war uns als Neulingen sofort aufgefallen! Zeitweise fuhren wir hintereinander in Kolonne, danach wieder ganz allein, bis wir irgendwann die Mittagspause erreicht und damit schonmal den halben Weg gefunden hatten!

Das Navigieren fiel mir als Beifahrerin viel weniger schwer, als ich es noch am Vortag gefürchtet hatte. Zum Glück hatten wir am Tag zuvor einen Beifahrerlehrgang im Radisson Blu Scandinavia Hotel, wo auch Start und Ziel der Rallye waren, besucht, wodurch ich gut vorbereitet war und im Vorfeld einiges gelernt hatte. Und obwohl uns oft gesagt wurde, dass sich viele Paare bei den Rallyes streiten, haben Max und ich uns prima verstanden und sind die gesamte Strecke von über 200 km einzig und allein mit einem breiten Grinsen im Gesicht gefahren. Und unser Citroen hat sicher auch gelächelt!



Nach dem Mittagessen ging es auf in die zweite Hälfte der Rallye. Auch hier warteten wieder einige Sonderprüfungen auf uns, die wir aber, denken wir, relativ gut gemeistert haben. Wir hatten außerdem lange Zeit wirklich wunderschöne Oldtimer vor uns – mein Liebling war ein lindfarbener Volvo Amazon und Max hatte sich in einen wirklich perfekten, schwarzen Porsche 356 SC verliebt! Doch das Beste? Unser Citroen CX konnte ohne Probleme mit den sportlicheren und PS-stärkeren Modellen mithalten, was uns zu sehr stolzen Oldtimer-Eltern gemacht hat.

Am Ende eines ereignisreichen Renntags kamen wir super happy, entspannt und stolz als Dritte im Ziel an. Im Gesamtklassement haben wir uns im Mittelfeld wieder gefunden, was für uns absolut toll und in Ordnung war, da wir ja noch nie zuvor eine Rallye gefahren waren!

Am Abend gab es im Radisson Blu Scandinavia Hotel in Düsseldorf noch eine wunderbare Abendveranstaltung mit leckerem Essen, einer unglaublichen Gesangseinlage eines Tenors und der Siegerehrung. Doch vor allem sind uns auch hier wieder die unglaublich netten, herzlichen Gespräche mit unseren Mitstreitern in Erinnerung geblieben. Bereits nach unserer ersten Radisson Blu Rhein-Ruhr-Rallye hatten wir das Gefühl, ein bisschen mit zur Familie zu gehören. Und das ist doch das Allerschönste, oder?!


*Danke an Radisson Blu, dass wir an dieser Rallye teilnehmen durften!

Fotografie: Max Bechmann & Ricarda Schernus

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]

2 Comments

2 Comments on Unsere erste Rallye – mit Radisson Blu

  1. Nina
    Donnerstag, der 23. August 2018 at 07:29 (4 Wochen ago)

    Das klingt nach einem seh ereignisreichen Tag und mal nach etwas völlig anderem. Cool, damit kenne ich mich gar nicht aus und ich finde es toll, dass ihr auch mal über solche Events berichtet!

    LG, Nina

    Antworten
  2. Max Bechmann
    Montag, der 27. August 2018 at 08:43 (3 Wochen ago)

    Wer gerne Auto fährt, sollte an einer Rallye unbedingt mal teilnehmen. Es ist wie eine Schnitzeljagd für Erwachsene und eine wunderbare Mischung aus Spass und Herausforderung! Sehr zu empfehlen. Vorallem ist es eine tolle Gemeinschaft.

    Antworten

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Comment *