Von Weintrauben, Kosm’ethik und starken Frauen: Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas

Anzeige


Jahrelang war ich auf der Suche nach einer Kosmetikmarke wie Caudalíe, ohne, dass es mir bewusst war. Bevor ich Caudalíe kannte, wechselte ich meine Pflegeprodukte ständig. Ich sprang von Marke zu Marke, von Naturkosmetik zu medizinischer Hautpflege, zum Massenmarkt und wieder zurück, doch nie passten die Pflegeprodukte wirklich zu mir. Irgendetwas fehlte…

Die französische Kultmarke Caudalíe

Vielleicht ging es Mathilde Thomas beizeiten genau so, bevor sie sich entschied, gemeinsam mit ihrem Mann Bertrand vor über 20 Jahren die Marke Caudalíe* zu gründen. Ausgehend von der Weinbautradition der Familie in der Nähe von Bordeaux entstand eine Philosophie der natürlichen Schönheit aus dem Besten der Traube, mit erwiesener Wirksamkeit, ohne dabei auf französischen Glamour verzichten zu müssen.

„Nicht mehr zwischen Natürlichkeit, Wirksamkeit und Glamour entscheiden zu müssen“ #cleanbeauty

Für mich begann meine Geschichte mit Caudalíe ebenfalls in Bordeaux. Vor 2 Jahren besuchten Max und ich Les Sources de Caudalíe, wo wir die Marke lieben lernten. Das alte Weingut, das Spa Vinothérapie und die Gärten haben uns nachhaltig beeindruckt – wir sprechen noch heute oft davon. Erinnert ihr euch eigentlich noch an unseren Film, den wir damals in Bordeaux gedreht haben? Wenn nicht, schaut ihn euch gerne noch einmal an:

Dort, bei den Ursprüngen von Caudalíe, begann ich wirklich zu begreifen, was hinter der Idee von Mathilde Thomas steckt. Eine Marke, die mehr ist als nur Hautpflege. Caudalíe steht für ein Lebensgefühl, für Natürlichkeit und die Liebe zu uns selbst und zu unserer Umwelt, aber auch für Produkte, die dank guter wissenschaftlicher Arbeit tatsächlich wirksam sind, ganz natürlich.

Denn Mathilde und Bertrand arbeiten seit der Gründung von Caudalíe mit führenden Universitäten zusammen. Darunter findet sich etwa die Universität Montpellier und die Harvard Medical School. Durch die Forschung konnte sich Caudalíe immer weiter entwickeln, neue Formeln entstanden und so konnte die Wirksamkeit von natürlichen Produkten und deren Vielfalt immer weiter ausgebaut werden.


Neben der Wirksamkeit ist vor allem Natürlichkeit ein großes Anliegen von Mathilde. Bei Caudalíe werden Aktivstoffe natürlichen Ursprungs bevorzugt, die nicht nur gut für uns, sondern auch für unsere Umwelt sind. So ist Caudalíe auch eine Marke, die sich mit Nachhaltigkeit für die Zukunft unserer Erde einsetzt.

„Ich glaube an eine grüne und vernünftige Kosmetik. Ich wollte eine neue Kosmetik mit der richtigen Balance zwischen Wirksamkeit, Natürlichkeit und Erlebnis für alle Sinne anbieten.“ Mathilde Thomas

Zum heutigen Weltfrauentag habe ich mit Gründerin Mathilde gesprochen, um herauszufinden, wie sie ihren Lebensweg so erfolgreich bestreitet und wie wir vielleicht noch das eine oder andere von ihr lernen können…

Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas

Ricarda Schernus: Mathilde Thomas, Sie haben Caudalíe 1995 gemeinsam mit Ihrem Mann Bertrand gegründet und können seitdem eine beeindruckende Erfolgsgeschichte vorweisen. Was würden Sie jungen Gründerinnen als Inspiration und Rat mit auf den Weg geben?

Mathilde Thomas: Fokussiere dich. Arbeite hart. Tu etwas, an das du wirklich glaubst, etwas, bei dem du mit Herz und Seele dabei bist. Und mach‘ es richtig gut. Denke immer daran: ein Business aufzuziehen ist immer ein Marathon, niemals ein Sprint.

R: Mittlerweile ist Caudalíe zu einer echten Kultmarke der französischen Kosmetik geworden. Nicht nur in Frankreich ist die Marke bekannt und beliebt. Wie war es möglich, die im Ausland getätigten Verkäufe innerhalb weniger Jahre so deutlich zu steigern?

M: Ich habe 5 Jahre lang mit meinem Mann und meinen Kindern in New York City gelebt und 2 Jahre in Hong Kong. Auf diese Weise konnten wir uns von diesen Orten inspirieren lassen, lernen, wie die Märkte in diesen Ländern funktionierten, und uns mit den Gewohnheiten der Frauen dort vertraut machen.

R: Und wie schätzen sie aktuell unseren deutschen Markt für Ihre Marke Caudalíe ein? Ist natürliche Kosmetik „à la française“ bei deutschen Frauen überhaupt gefragt?

M: Wichtiger als Labels wie “französische Beauty” ist für deutsche Frauen das Thema Natürlichkeit und Clean Beauty. Sie sind umweltbewusst und entscheiden sich immer mehr für Marken mit natürlich abbaubaren Inhaltsstoffen und recyclebaren Verpackungen. Sie verwenden Apps wie “toxfox”, um sicherzugehen, dass in der Kosmetik, die sie verwenden, keine endokrinen Disruptoren (A.d.R.: Chemikalien oder Mischungen von Chemikalien, die die natürliche biochemische Wirkweise von Hormonen stören und dadurch schädliche Effekte hervorrufen.) zu finden sind. Sie machen sich auch tatsächlich die Mühe, die Liste der Inhaltsstoffe durchzulesen.

R: Naturkosmetik ist auf dem Vormarsch. Immer mehr KonsumentInnen achten auf natürliche Inhaltsstoffe, wenig bis keine Schadstoffe und tierversuchsfreie, vegane Kosmetik, deren Verpackung nachhaltig ist. Wo würden Sie Caudalíe in diesem Markt einordnen? Was sind die grundlegenden Standards Ihrer Marke? Worüber definiert sie sich?

M: Hier bei Caudalíe achten wir schon immer auf unsere Umwelt. Wir glauben an eine Kosmetik, die wirkungsvoll, glamourös und gleichzeitig sehr natürlich und ethisch korrekt ist.
Auf diese Werte stützt sich unsere Marke seit der Gründung. Wir waren die erste wirkungsvolle Hautpflegemarke, die ungesunde Inhaltsstoffe wie Parabene, Phenoxyethanol, Phthalate, Mineralöle, Vaseline, Paraffin, Sodium Laureth Sulfate und selbstverständlich auch Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs verbannt hat.

Seit 2012 gehen wir noch einen Schritt weiter, denn seitdem sind wir ein Mitglied von “1% for the Planet”, was bedeutet, dass wir 1% des Gesamtumsatzes jeden Jahres für die Wiederaufforstung und den Schutz gefährdeter Tier- und Pflanzenarten spenden.

R: Welche großen Hürden hatten Sie mit Ihrer Marke Caudalíe in den letzten Jahren zu überwinden?

M: Immer mehr Kosmetikmarken auf dem Markt verwenden Labels wie “CLEAN”, doch wenn man sich die Liste der Inhalsstoffe genauer ansieht, entdeckt man oft endokrine Disruptoren (etwa Phenoxyethanol, Chlorphenesin, EDTA…). Solche Marken machen uns das Leben schwer, denn so wird der Endkonsument in die Irre geführt.

R: Wie haben Sie es geschafft, erfolgreich Karriere und Familienleben zu koordinieren? Haben Sie ein paar grundlegende Tipps für uns?

M: Für mich ist der Schlüssel zum Glück eine Balance in meinem Leben zwischen meiner Familie, meiner besseren Hälfte, meinem Job und Zeit nur für mich allein. Ich ernähre mich gesund, mache viel Sport: Yoga, an der Seine entlangjoggen, zum Caudalíe-Headquater mit dem Fahrrad fahren und sowieso fahre ich überall in Paris nur mit dem Rad. Ich schlafe 8 Stunden pro Nacht, frühstücke mit meinem Mann und meinen Kindern und gehe früh auf die Arbeit, sodass ich am frühen Abend noch genug Zeit für meine Familie habe, um zu kochen, zu lesen oder einfach mal eine TV-Serie zu schauen.

R: Darf eine starke Frau auch mal Schwächen zeigen?

M: In der Arbeitswelt ist es sicherlich immer noch leichter, ein Mann zu sein, als eine Frau. Man hat als Frau so viele andere Dinge zu erledigen und zu organisieren (hier bei uns sind immernoch Frauen diejenigen, die hauptsächlich für Familie und Haushalt zuständig sind). Ich denke, Schwächen zu zeigen beweist einfach, dass wir auch nur Menschen sind.

R: Zu guter Letzt: was bedeutet Leidenschaft im Bezug auf Beruf, Karriere und Privatleben für Sie?

M: Ich hege große Leidenschaft für meinen Beruf.
Ich hege große Leidenschaft und Liebe für meinen Mann und meine Kinder.

Ich bin mehr als glücklich über meinen Job und gebe immer gerne Hilfestellung für junge UnternehmerInnen, die noch Schwierigkeiten haben, durchzustarten.

R: Haben Sie vielen Dank für dieses spannende Interview, Mathilde Thomas!


*Anzeige: Dieser Beitrag wird von Caudalíe unterstützt.

Fotografie: Ricarda Schernus | Bilder von Mathilde Thomas: (c) Caudalíe

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [INSTAGRAM]

2 Comments

2 Comments on Von Weintrauben, Kosm’ethik und starken Frauen: Interview mit Caudalíe-Gründerin Mathilde Thomas

  1. Janina
    Freitag, der 8. März 2019 at 11:48 (5 Monaten ago)

    Ich habe mir wirklich Zeit genommen, diesen ausführlichen Artikel und das Interview bis zum Ende zu lesen. Mathilde ist eine sehr inspirierende Frau und ich freue mich, durch dich von ihr erfahren zu haben.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende,

    Janina

  2. Regina
    Dienstag, der 30. April 2019 at 12:59 (3 Monaten ago)

    Danke für die Einblicke in diese tolle Kosmetikmarke mit einer großartigen Gründerin. :) Ich kannte Caudalíe bisher noch nicht. Ich habe die Traube aber für ihre gesundheitlichen und kosmetischen Eigenschaften auch schon lieben gelernt. Ich nehme regelmäßig Traubenkernextrakt von Vitaminexpress zu mir. Ein großartiges Antioxidanz, das mein Immunsystem fördert und viele Vitamine für meine Haut bereitstellt. :) Ich werde die Marke auf jeden Fall mal ausprobieren und bin gespannt auf die Wirkung. :)