Wie Man (Nicht) Die Lust Am Bloggen Verliert

stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 1

„Mann, warum hör‘ ich nicht einfach auf zu Bloggen?!

Meine Lieben, das Ding mit dem Bloggen ist: es ist heutzutage so leicht, die Motivation für diese eine Sache zu verlieren, die man ja eigentlich am allerALLERliebsten tut, jeden Tag (als Hobby und als Job): das Bloggen. Manchmal, an nicht so tollen Tagen wie letztens, da denke ich mir dann: „Warum mache ich das eigentlich alles noch? Interessiert sich eigentlich noch ÜBERHAUPT IRGENDwer für das, was ich alle 2 Tage hier mit euch teile? Was wäre, wenn CATS & DOGS nicht mehr wäre? Würde das irgendwen jucken?!“

Es gibt so viele Gründe, die Motivation zum Bloggen zu verlieren:

(und ich spreche hier nur von mir selbst, aber vielleicht bloggt ja der eine oder andere von euch auch und kennt sowas auch ein bisschen?)

– Irgendwie wachsen bei allen die Followerzahlen in den sozialen Medien sehr viel rasanter als bei mir selbst (subjektive Wahrnehmung) und man fragst dich irgendwann ernsthaft, warum die eigenen Bilder teilweise so wenige Likes bekommen: „Bin ich nicht cool genug? Zeige ich nicht genug Luxuskram? Bin ich nicht dünn genug? Oder einfach nicht innovativ genug? Die Bilder sind doch schön!“ Ich fühle mich jednefalls gar nicht so falsch, und ist es mir zwar wichtig, dass die Bilder in meinem Instagram z.B. vom Look her zusammenpassen, aber ich poste trotzdem nur, worauf ICH Bock habe. Ohne Kalkül, ohne bestimmte Absicht. Vielleicht ist das mein Problem? Oder brauche ich doch ’ne neue Chloé-Tasche #chloegirls? Bitte nicht!

– Auf dem Blog bekomme ich nicht mal ansatzweise so viele Kommentare wie früher. Da waren es pro Post noch 60 bis 100 Kommentare, jetzt freue ich mich, wenn es mal 15-20 werden. Aber die Geschichten, die Bilder, all das ist doch viel schöner, viel ästhetischer, viel ansprechender und inhaltlich wertvoller geworden. Es gibt wirklich etwas zu entdecken, es gibt spannende Inspirationen, Abwechslung, Offenheit, Lebensfreude, Tipps, Tricks… warum scheint das niemanden mehr so richtig zu interessieren? Wirklich bezahlte Kooperationen gehe ich im Schnitt 3 mal im Monat ein, an der „übermäßigen Werbung“ kann es also auch nicht liegen. Ich würde auch nicht allzu gerne mehr Werbung machen, um authentisch zu bleiben. Ich will euch ja nichts andrehen, wo ich nicht auch 100%ig dahinter stehe. Aber wenn es das auch nicht ist, was ist es? Ist es das Überangebot an Blogs? Das könnte ich euch nicht verdenken…

– … schließlich gibt es heute 1000% mehr Blogs als zu der Zeit, als ich angefangen habe. Damals, 2007/2008, da gab es kaum Modeblogger. Da gab es LOOKBOOK.nu und die ersten Blogs, da war es ruhig und die Leser hatten nicht ansatzweise so eine riesige Auswahl an Modeblogs zu bewältigen. Da war es noch leicht, beachtet zu werden von Fans und ab 2011 ca. auch von Firmen, Agenturen… jetzt gibt es sogar sowas wie reine Instagrammer, Youtuber und endlos viele Modeblogs, vielleicht ist da Qualität nicht so interessant wie Jugend und blondes, wallendes Haar? Vielleicht sollte ich für die Jugend die Manege räumen und einfach abtreten?

ABER NEIN, ICH MÖCHTE NICHT AUFHÖREN ZU BLOGGEN!

Denn ich liebe es! Und in meinem Herzen, da weiß ich, dass selbst, wenn ein Beauty-Post nur einen Kommentar bekommt, auch, wenn er Stunden der Vorbereitung gedauert hat, ihn viele von euch sehen, wahrnehmen und Inspiration, schöne Bilder und Shopping-Links daraus mitnehmen werden. Und das ist doch schön!

Und ich weiß auch, dass die Leute, die meine Instagrams etc. liken, auch wirklich Freude daran haben. Und warum muss man den Massenmarkt bedienen, wenn man auch etwas weniger lieben Fans dafür so richtig eine Freude machen kann?! Irgendwie macht es doch auch einfach Spaß, mit anderen Menschen in Kontakt zu treten… dafür sollten die sozialen Medien ja auch eigentlich sein… nicht (nur) für Likes, sondern für Kontakte!

Hoffentlich wissen das auch die Marken und schauen auch in Zukunft nicht nur auf Zahlen, sondern auf Hingabe, Qualität und Zuverlässigkeit. Ich mache meine Sache nämlich immer gut, denn ich stehe zu 100% hinter CATS & DOGS und LIEBE jeden einzelnen Artikel, den ich verfasse. So lange das meine Kunden, Freunde und Fans wissen, ist ja alles gut. Da kann das Wachstum auch etwas weniger schnell gehen als bei anderen… so lange ihr alle wisst, wofür ich stehe und das unterstützt und genau so seht, bin ich glücklich:

Qualität, Offenheit, Passion, Freundschaft und gute Stimmung!

Ich werde nicht aufhören, nur weil es sich manchmal so anfühlt, als wäre ich ein LKW und alle anderen führen auf der Überholspur. Ich liebe meinen Blog = meinen Job = mein Hobby… und ich liebe euch, meine Leser, und deshalb werde ich jedes mal aufs neue versuchen, den besten Post aller Zeiten zu schreiben. Nichts weniger würde meinem Anspruch gerecht werden!

| Outfit Details:

ZARA sommerliches Top mit Ösen (aus dem Sale)
ZARA gestreifte Business-Shorts (aus dem Sale)
Deichmann Pumps mit Riemchen (Lest hier mehr darüber, wie man sie kombinieren kann)
Gucci Sonnenbrille via Mister Spex*
Rebecca Minkoff Umhängetasche via Shopbop*

stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 3
stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 6
stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 2
stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 5
stiped shorts nude summer outfit styling düsseldorf blogger german girl rebecca minkoff shopbop ricarda schernus cats & dogs 4

* Geschenke / Samples

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [TWITTER]

18 Comments

18 Comments on Wie Man (Nicht) Die Lust Am Bloggen Verliert

  1. Vicky
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 09:24 (5 Jahren ago)

    Ich bin gerade auch in so einer Phase, in der ich öfters denke: Bin ich zu alt, zu uncool, brauche ich auch lange blonde Haare? An manchen Tagen verzweifle ich total daran. Aber das sind auch immer die Tage, an denen ich mir (zu) viel andere Blogs ansehe. Wenn ich mich einfach darauf besinne, warum ich damit angefangen habe und was mich wirklich tief in mir zum Bloggen motiviert, dann freue ich mich über jeden einzelnen Kommentar und schaue nicht auf die Anzahl der Kommentare. Ich denke, es ist einfach zu viel los da draussen auf dem Marktplatz der Blogs. Und wie überall anders auch gibt es inzwischen auch hier einen Massenmarkt und Leute, die eben eine speziellere Zielgruppe bedienen. Ich bin nur sehr gespannt, wie sich das ganze entwickeln wird. Danke für Deine ehrlichen Worte :-*

  2. Anastasia
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 09:58 (5 Jahren ago)

    Liebes, ich kann Dir nichts zu anderen Modeblogs sagen, woran es liegen könnte, was andere Modeblogs machen, dass sie mehr Likes bekommen, etc. – ich lese ja keine anderen Modeblogs! Generell bin ich nicht der Mensch für Modeblogs. Mich interessiert das nicht. Es ist einfach nicht meine Welt. Ich lese auch keine Blogs, die sich mit anderen Themen beschäftigen. Vielleicht ab und an mal einen Blogpost, weil mich das Thema, worüber gerade geschrieben wird, interessiert. Sonst aber eher nicht. DEIN Blog ist der Einzige, in den ich immer mal wieder reinschaue und interessiert lese. Du bist ein wirklich toller Mensch und eben genau das kommt bei Deinem Blog rüber! Deine Bilder sind toll und schön und ich schaue sie mir total gerne an. Deine Blogeinträge lese ich gerne, weil sie so schön natürlich und nicht aufgesetzt geschrieben sind! Bei vielen Bloggern geht mir der Schreibstil tierisch auf den Senkel. Du schreibst so offen und überhaupt nicht überheblich. Ich mag das! Ich weiss, ich kommentiere eigentlich nie etwas, melde mich nie zu Wort, aber ich lese! Und ich mag, was Du schreibst! Sei Dir dessen gewiss! Bleib Dir treu, mess Dich nicht zu sehr an andere und deren Zahlen. :)
    Fühl Dich gedrückt!
    Anastasia

    • ashtor steinberg
      Samstag, der 1. August 2015 at 02:17 (5 Jahren ago)

      Hello there Fantastic page Wonderful info!! You should also check out this video on motivation!! Defiantly a must for all entrepreneurs https://www.youtube.com/watch?v=tUr7DyUR6fQ

  3. Vani
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 10:02 (5 Jahren ago)

    Liebste Ricarda,
    Irgendwie kann ich dich verstehen. Es muss frustrierend sein, wenn man für seine Posts wenig Rückmeldung bekommt. Ich bin auch eher eine stille Leserin und kommentiere so gut wie nie. Deine Posts und Bilder gefallen mir aber trotzdem sehr gut und ich freue mich immer über Neues auf Cats&Dogs! Was mir besonders auffällt ist (wie du selbst auch schon angesprochen hast) wie „einheitlich“ und „aus einem Guss“ deine Bilder sind – natürlich im positiven Sinne! !! Du machst deine Arbeit/dein Hobby super. Bitte lass dich von langsam ansteigenden Follower Zahlen nicht demotivieren.

    Alles Liebe und weiter so!
    Vani

  4. Sue
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 10:17 (5 Jahren ago)

    Du sprichst mir aus der Seele! Ich habe ja einen weitaus kleineren und weniger professionellen Blog als du, aber ich kann mich auch noch an „die Anfänge“ erinnern, in denen ich für aus heutiger Sicht den größten Mist so viele Kommentare bekommen habe… Heute stecke ich wesentlich mehr Arbeit und Herzblut in die Artikel und bekomme meistens nicht einen einzigen Kommentar. Das tut mir zu einem gewissen Punkt richtig weh, weil mein Blog seit 2008 mein Baby ist und ich es schade finde, dass es so wenig Resonanz auf die einzelnen Artikel gibt.

    Ich denke auch, dass es inzwischen einfach sehr viele (zu viele?) Blogs gibt, und immer jüngere Mädels nachkommen und teurere Kleidung zeigen, blondere Haare haben, mehr Reisen oder oder oder. Ich kann für mich nur sagen, dass ich zu Anfang des Blogs noch in der Schule war. Da hat man einfach auch mehr Zeit! Nach ein paar Hausaufgaben konnte ich mich stundenlang dem Shoppen, Bloggen usw. widmen. Dann begann mein Jura-Studium, die Zeit wurde etwas knapper. Irgendwann stand dann mein 1. Staatsexamen vor der Tür und ich musste extrem kürzer treten. Jetzt im Referendariat und dem 2. Examen war es mir manchmal schlicht nicht möglich, mehr zu bloggen. Und ich glaube, dass das schon ein großer Faktor ist. Mehr Content + günstige Faktoren (Designermode, Reisen etc.) = mehr Aufmerksamkeit.

    Momentan scheinen auch die Marken für ihre Kooperationen nur auf die Zahlen zu schauen. Ich weiß ja nicht, ob da einfach vergessen wird, dass die Qualität eventuell viel wichtiger ist, aber manchmal könnte man den Eindruck bekommen. Ich freue mich ja, wenn „fresh faces“ auch Erfolg haben. Ich habe ja gar nicht den Anspruch, den Blog profitabel als Einnahmequelle nutzen zu wollen, aber alleine für mich mache ich das ja nun auch nicht. Etwas Austausch wäre einfach schön! Ich finde, dem Bloggen ist einfach die Leichtigkeit abhandengekommen. Viele meine Lieblingsblogs sind inzwischen ein Business geworden, und das merkt man einfach auch. Ich lese die Blogs trotzdem noch, aber es fühlt sich nicht mehr so an wie früher (kann ich schwer anders ausdrücken).

    Ich habe übrigens letzte Woche einen Post zu dem Thema veröffentlicht, der deinem sehr ähnelt. Scheinbar sind wir beide zumindest nicht die einzigen, die momentan in der Situation sind und nicht genau wissen, wie damit umzugehen ist.
    Ich poste dir mal den Link: http://www.tmdfashion.com/2015/07/nachgedacht-bloggen-fame-reichweite.html

    Liebe Grüße!

  5. Erica
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 10:53 (5 Jahren ago)

    Geht mir geanu so… Good OLD blogging days! :)

  6. Annika
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 12:58 (5 Jahren ago)

    Ich denke, du hast mit deiner Vermutung, dass es ein Überangebot gibt, den Nagel auf den Kopf getroffen. Aber genauso hast du recht damit, wenn du sagst, dass du dich schon freust, wenn du mit deinem Blog nur einer anderen Person Freude gebracht hast. Denn so sollte es doch sein – einen Mehrwert damit schaffen, was man liebt und was man arbeitet. Ich für meinen Teil lese und schaue hier immer mit Begeisterung. Bloß nicht die Motivation verlieren und weiter so machen!

    Liebe Grüße,
    Annika von themuffintop-less.blogspot.de

  7. Natali
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 13:02 (5 Jahren ago)

    Such a great post and I’m so glad that you’ve published something like this! So many times I had similar thoughts cross my mind but I did’t ever „give in“ into thinking that I should stop blogging. I’ve always been a fighter and I know that people like and DO read my blog/ Instagram. I find it too unfair that if you’re not part of the „trendy“ band wagon, if you do things even a little bit differently or look differently than the „norm“ is atm then you’re def. not having as many followers and companies contacting you because who cares about the authenticity or creativity nowadays right? Well I do and I know that there’re people like me too and if I get to inspire even a single person with anything I do, I have succeeded because I’ve made this world that much better and richer place for that one individual.
    Thank you also so much for the most kindest and beautiful comment on my blog! I appreciate it so much and for you to finding time to read and write!
    Keep on rocking girl and don’t let the „numbers“ shadow over what you love doing so much.

  8. Lizette vigo
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 16:29 (5 Jahren ago)

    You just spoke to my feelings exactly, lol. I always say the same thing.. „Should I keep blogging?“ all that thing about followers, and not many people liking the IG posts about the blog.. It sometimes makes you feel like people don’t really care. But my husband always tell me to do it for myself, not for someone else. That if I enjoy doing it to keep at it. And I can alway stop posting whenever I want to. :) thanks for sharing this. And that last picture!! Gah! You are stunning.

  9. sarah
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 17:14 (5 Jahren ago)

    Steht dir super gut :)

  10. Chiara
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 19:00 (5 Jahren ago)

    Ich fühle mich gerade selber so angesprochen, weil ich vor 20 Monaten aufhörte auf meinem Blog zu schreiben – aus genau den selben Gründen, die du oben genannt hast. Nun habe ich in letzter Zeit immer öfter daran gedacht und endlich wieder angefangen, weil ich einfach gemerkt habe, wie sehr es mir gefehlt hat! Und dieser Post hast mich gerade noch mal mehr dazu motiviert! :)
    Liebe Grüße, Chiara

  11. Liv
    Donnerstag, der 30. Juli 2015 at 19:38 (5 Jahren ago)

    It’s bloggers like you that I owe all my motivation to. Thanks for inspiring me to continue to do what I love,which is blogging.

    Liv

    http://www.livforstyle.net

  12. Nadine
    Freitag, der 31. Juli 2015 at 12:07 (5 Jahren ago)

    Bitte nicht aufhören, weil dann würde die kreative Vielfalt die du bietest doch verloren gehen. Eins muss ich jetzt auch mal sagen, es immer besser das zu machen (zu posten) für was dein Herzblut schlägt auch wenn es vielleicht nicht viele Kommentare mit sich bringt aber die Leser schauen sich deine Beiträge trotzdem alle an, weil sie dich und das Thema spannend finden. Keep on rockin girl :)

  13. Sonja
    Samstag, der 1. August 2015 at 00:34 (5 Jahren ago)

    Wirklich ein HAMMER Outfit muss ich etwas neidvoll zugeben *Spaß* Die Tasche landet direkt mal auf meienr Liste ;)

  14. Sabrina
    Samstag, der 1. August 2015 at 16:11 (5 Jahren ago)

    Du hast recht manchmal ist es schwer am Bloggen dran zu bleiben. gerade wenn man in so einer Sommerlücke steckt oder so.

  15. Hella
    Montag, der 10. August 2015 at 22:09 (5 Jahren ago)

    Oh ja, da sprichst du glaube ich so manch einem aus der Seele. Vor allem die Frage „Warum hat dieses verdammte Bild so viele Likes“ und meines kaum einen?“ Habe ich mir schon so oft gestellt. Und ob es überhaupt irgendjemand interessiert … aber es macht einfach viel zu viel Spaß um aufzuhören. Ich hoffe immer, dass sich dann doch irgendwann Qualität durchsetzten wird!

    Liebe Grüße
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  16. Julie
    Sonntag, der 16. August 2015 at 10:35 (5 Jahren ago)

    Ein ganz wunderbarer Post! Du hast recht, es wird heutzutage nur noch auf Followerzahlen geschaut. Was wirklich schade ist, aber ich denke, das ist eine Entwicklung, der man momentan nichts entgegensetzen kann. Ich finde es aber so schön, wie du schreibst, dass du trotzdem nie aufhören würdest zu bloggen, weil es Spaß macht.
    Ich habe mir auch erst nach der Fashion Week Gedanken über dieses Thema gemacht, nachdem ich einige sehr unschöne Erfahrungen machen musste, da man teilweise nur auf seine Zahlen reduziert wird (und mein Blog ist noch wesentlich kleiner als deiner).
    Ich verlinke dir meinen Post mal: http://www.munichparis.com/2015/07/kolumne-uber-die-deutsche-bloggerszene.html

    Jedenfalls finde ich es toll, dass du so ehrlich darüber schreibst – und vielleicht setzt durch solche Artikel ja doch bald ein Umdenken ein. Ich würde es mir sehr wünschen!

    Liebe Grüße,
    Julie