[:en]A foodie’s guide to New York City[:de]Kulinarisch unterwegs in New York City[:]

[:en]culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 6

From the viewpoint of a German tourist.

Hey poppets, today, I’m gonna take you all on a little, slightly ironic, trip called „A Foodie’s Guide To New York City“ because for me as a German girl, there was just so much to discover and to learn – food-wise – while we were in New York City that I simply HAD to share those things with you! Honestly, though, there are soo many eating habits that are so very different from how I knew them, so follow me and learn for your next NYC trip…

1. THAT THING ABOUT BREAKFAST:

Nobody in NYC knows about the kind of breakfast we always loved!

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 4

You’ll hardly ever get this kind of breakfast in NY – except for the „granola“ in the bottom left corner…

I really didn’t expect this: the „normal“ German breakfast with bread and butter, cheese or jam is something that, apparently, nobody cares about in NYC. Not even a common muesli is easy to come by. Instead, you get this „Granola“ stuff that is about 1000% more sugary and comes with mixed berries (yay) and super fat, so-called, yogurt (nay). It just doesn’t compare. Another thing the New Yorkers love is eggs in all variations. You can choose between scramble with veggies like Avocado or Tomato inside, poached eggs or omelet. The thing you’ll always get with your eggs: seasoned potatoes with Ketchup. Always Ketchup, haha. You can probably even buy ice cream with Ketchup flavour. But the most astonishing thing I discovered on the breakfast-menu? Chicken! Yeah, I know. It’s like lunch or dinner but for breakfast. Seriously, though? Who’d want that? Nah, I’d rather stick with the Avocado, thanks.

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 3

This much more resembles a part of the typical New York breakfast…

Additionally, be sure NOT to order a „Macchiato“ if you want to drink a „Latte Macchiato“ – aka milk coffee. In New York, they don’t know the thing we call „Latte Macchiato“, only „Latte“ and „Macchiato“. So yes, if you want an Espresso with milk, do order a „Macchiato“, but if you want a milk coffee, please do me the favour and order a „Latte“ (speak: Laaaateeeee). And another funny thing: Americans really don’t understand it when you order COLD milk with your filter coffee. They’re like: „Wait, what? Why?“. But is it so hard to understand that the cold milk makes that hot, black brew much more drinkable in a profoundly shorter time? I don’t think so, hehe.

2. THAT THING ABOUT DRINKING WATER:

Because water doesn’t equal water in the US…

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 5

If you like chlorine, you’ll never be thristy in New York…

Well, in the sidewind of the TTIP discussions, it showed in several studies that Americans are much more afraid of bacteria than of chemicals. On the other hand, Europeans are clearly more afraid of chemicals than of bacteria. And so it is obvious why Americans have no problem whatsoever with eating chlorine flavored chicken whilst we Europeans really do.

The chlorine thing really showed with the tab water: It was undrinkable for all of the German crew because it absolutely smelled like a swimming pool. Apparently, the New Yorkers don’t mind that at all. Well, at least they’ll have killed all the bacteria (even the good ones) in their bodies with their regular consumption of chlorine. But thinking about the negative, unhealthy aspects of chlorine? I guess the American would say: „Oh noo, come on, you paranoid German! Just remember our old saying: One liter of chlorine a day keeps the doctor away.“ Yes, because you’ll be a case for the undertaker, soon, but never mind that.

If you want to avoid the chlorine, you’ll have to order the costly sparkling water, instead. It’s usually from San Pellegrino and imported from Italy. Even if it makes you poor, it will definitely not make you sick from all the chlorine.

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 4

Mostly for free in New York: burned bread with a side of chlorine water.

So, if you are in New York the next time and you’re being asked: „Still or sparkling water?“, please do say sparkling! If not for you, then do it for your health and your body. Even if it’s not helping the balance on your credit card.

3. THAT THING ABOUT THE PRICES:

You’re in New York on a budget? Boo, you lose!

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 1

Want some Oysters? They’re only USD 50 for half a dozen.

Okay, you don’t have to start with Champagne and Oysters, you can also do it like our German make-up artist for URBAN DECAY, David Flesch and drink about 100 liters of Diet Coke per day. One small bottle of 125ml costs only USD 5! So cheap!

But seriously, New York on a budget? I think it’s really hard. I’d love to hear from someone how to do it – or try it myself sometime, but right now, I couldn’t imagine how – everything is SO expensive. I really felt it when we went to a small shop to buy 4 bottles of juice, water and beer – and they wanted us to pay USD 25 for it! In Düsseldorf where we live, half a liter of Beck’s beer costs EUR 1,10! Just as a comparison: one glass of weirdly sweet beer was supposed to cost USD 14!

So I guess with my experiences, I would say you don’t go on a cheap holiday in New York City. At least not in Manhattan. If we hadn’t been invited (and I’ll be forever thankful and humble for that), I simply couldn’t have afforded a trip like this!

4. THAT THING ABOUT FAST FOOD:

No US-trip without burgers, hot dogs and the like.

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 2

Pimp your hot dog… and more dirty stuff.

One thing I have to say is just amazing about the US: their fast food is just so yummy. You’ll get the best burgers around every second corner, there are endless waiting lines in front of ever „Shake Shack“ burger in New York and it almost reminded me of „Mustafas Gemüsekebab“ in Berlin-Kreuzberg.

But the burgers in our hotel were also really amazing (and of course, served with potatoes and Ketchup again) and during the URBAN DECAY event, that I’ll tell you much more about next week, we had the tastiest DIY hot dogs ever! Oh, and there is one cheap thing in Manhattan: Pizza. I’m a pizza freak, so I didn’t expect much from USD 1,50 pizza per piece, but it was decent enough.

5. THAT THING ABOUT SERVICE PERSONNEL:

Expensive, unfriendly and inattentive like a burnt slice of bread…

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 2

Visualization of my image of the common New York City waiter.

But first things first: we DID have some really lovely, attentive and sweet waiters in New York, most of them young, male African Americans that were so great! I really enjoyed their company and we had some good laughs as well.

BUT, and that’s a big but, the rest of them? Well, excitement looks different. Especially, when you think about the fact that you’ll have to pay them at least 20% tip at the end of the day. Okay, I know that’s mainly the only thing they’ll earn from you, but still.. I’m used to a different kind of behaviour from service personnel. Why not just being friendly?

I myself worked for years in service as a waitress and I know that the job is exhausting and the people you serve are real big assholes sometimes. But still, I believed that friendliness and a notebook always were the most important things you’ll need to have on yourself. Funnily enough, I never saw one waiter in New York with a pen and a notebook to write down the orders. Instead, they came back 5 times to ask what we ordered, mostly with a grim look on their faces. I mean, just how difficult can it be?

Well, at least I’m used to a different kind of service at home. And when I decide to pay a waiter 20% tip, he must have made me feel like the Queen of England that evening. But still, that’s no reason not going to New York or even going to restaurants. You can always be lucky like we were – at least from time to time, hehe.

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 1

Anyway, I really hope you had a good time reading my food guide to New York City and that it will prove helpful for your next trip to that city.

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [TWITTER]
[:de]culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 6

Und was man dabei alles beachten muss!

Ihr Lieben, heute nehmen ich euch mit und mache einen kleinen, teilweise etwas ironischen, „A Foodie’s Guide To New York City“ mit euch, denn ich finde, es gibt dabei doch einiges zu entdecken, aber auch zu beachten. Verdammt, manchmal ist es schon krass! Was genau? Nun, ich dachte, die USA und vor allem New York würde sich nicht so sehr von unseren Essgewohnheiten unterscheiden – und es ist ja auch definitiv noch viel ähnlicher als zum Beispiel in Asien – aber trotzdem war ich überrascht, wie anders die gepflogenheiten der Amerikaner in New York dann doch waren…

1. DIE SACHE MIT DEM FRÜHSTÜCK:

Was wir als Frühstück im klassischen Sinne kennen, kennt in NYC keine Sau!

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 4

Sowas hier bekommt man in New York wirklich eher selten – außer das „Granola“ links unten…

Das war mir vorher nicht bewusst: ein „normales“ deutsches Frühstück, bestehend aus Brot mit Butter und Käse oder Marmelade? Da kräht in NYC wirklich kein Hahn nach! Auch ein für uns ganz normales Müsli mit Milch bekommt man eher schwer bis gar nicht. Das Granola, was man dort gern mit saisonalen Beeren und viiiel zu wenig, sehr fettigem Joghurt bekommt, ist das klassische Knuspermüsli mit saumäßig viel Zucker. Kein Vergleich zu normalem Müsli. Und sonst? Tja sonst bekommt man sehr viele Eierspeisen wie Rührei (Scamble) mit diversem Gemüse wie Avocado oder Tomaten darin, Eggs Benedict oder Omlett. Immer dabei: Kartoffelspalten mit extra viel Salz und natüüüürlich: Ketchup! Immer und überall bekommt man Ketchup zu seinem Essen! Beliebt ist sogar, jetzt haltet euch fest, Hühnchen zum Frühstück! Bäh, kann doch echt nicht wahr sein! Trotzdem gab es bei mir dann meist etwas mit Avocado, worüber ich mich schon sehr gefreut habe, denn ich liebe Avocado!

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 3

So sieht ein Teil eines New Yorker Frühstück schon eher aus…

Zudem sollte man aufpassen, dass man nicht einen „Macchiato“ bestellt, wenn man einen „Latte Macchiato“ trinken möchte. Es gibt in NYC nämlich nur ENTWEDER den „Macchiato“, das ist dann aber ein „Espresso Macchiato“, also ein Kaffe in Miniformat, ODER einen „Latte“ (sprich: Laaaateee), also einen riesigen Milchkaffee. Verwirrend, aber irgendwann lernt man es schon. Lustig auch: Die Amerikaner wundern sich sehr, wenn man als Ausländer ganz normale, kalte Milch zu seinem Filterkaffee bestellt. Warum sollte man auch kalte Milch in seinem Kaffee haben wollen? Keeiiine Ahnung, außer, dass man den Kaffee dann vielleicht besser trinken kann, weil er nicht mehr so heiß ist… aber gut.

2. DIE SACHE MIT DEM WASSER:

Denn Wasser ist in den USA nicht gleich Wasser…

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 5

Wer Chlor mag, der wird in New York nie durstig sein…

Nun, es hat sich ja im Rahmen von TTIP gezeigt, dass die Amerikaner mehr Angst vor Keimen als vor Chemie haben, während wir Europäer größeren Respekt vor Chemie als vor Keimen haben. Lustig, aber so haben es die Umfragen ergeben. Einer der Gründe, warum der Amerikaner sein Chlorhuhn abfeiert, wir es hingegen nicht so gern in unseren Supermärkten finden möchten.

Beim Trinkwasser ist es mir am meisten aufgefallen: Für alle von uns deutschen war das gängige Tab Water, also Kraneberger, bzw. Leitungswasser während unserer New York Reise einfach ungenießbar. Schon mit einem Meter Abstand zu meinem Glas – was mir übrigens in regelmäßigen Abständen ungefragt wieder aufgefüllt wurde, wenn ich denn mal daran genippt habe – kam ich mir vor, wie im Hallenbad. Chlorversetzt ohne Ende ist das Leitungswasser in New York. Aus Schutz vor Keimen. Klasse, so ist der New Yorker wohl resistent gegenüber jedweden Keimen. Wer möchte sich schon in einem von Chlor durchsetzten Körper einnisten? Genau! Dass das Chlor aber durchaus auch schädlich sein kann – hey, das ist in der richtigen Dosierung ein tödliches Gift – darüber denkt der Amerikaner nicht nach. Ist doch gesund, so ein bisschen Chlor jeden Tag!

Wer dem Chlor entgehen möchte, der muss das deutlich kostspieligere Sparkling Water bestellen. Das ist dann von San Pellegrino und aus Europa importiert. Aber den höheren Preis nimmt man gern in Kauf, denn es schmeckt NICHT nach Chlor! Wahnsinn!

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 4

Gibt es in NYC gerne mal kostenfrei: Verbranntes Brot und Chlorwasser aus der Leitung.

Also, wenn ihr in New York vom Kellner gefragt werdet, ob ihr gerne „Still or sparkling water“ hättet, antwortet IMMER, aber wirklich IMMER mit: „Sparkling, please.“. Tut euch und eurer Gesundheit den Gefallen. Auch, wenn eure Kreditkarte dadurch NOCH ein wenig mehr bluten muss, denn…

3. DIE SACHE MIT DEN PREISEN:

Denn wer ohne ausreichend Budget nach New York City reist, hat gleich verloren.

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 1

Austern gibt’s übrigens schon für 50 USD – also 6 Stück.

Okay, mann muss ja auch keine Austern essen, war ja nur so ein Beispiel. Man kann es auch wie unser Make-Up Artist von URBAN DECAY, David Flesch, halten und sich einfach mit Diet Coke über Wasser halten… da hat die 125ml Minimini-Flasche bei uns im Hotel nur 5 USD gekostet. Ein Schnäppchen, hey!

Aber mal im Ernst – New York on a budget? Schon eher schwer… das haben wir spätestens dann erkannt, als wir für 4 Getränke im Kiosk (!!) 25 USD hinlegen sollten. Bei uns in Düsseldorf-Bilk kostet ein halber Liter Beck’s 1,10 Euro!!! Nur mal so als Vergleich, denn in New York sollte ein süffig-süßes Bierchen gleich mal 14 USD kosten.

Macht euch also keine zu großen Hoffnungen, günstig bei eurer Reise weg zu kommen. Wenn ich nicht eingeladen gewesen wäre (wofür ich den Rest meines Lebens absolut demütig und dankbar sein werde!), ich hätte es mir schlichtweg nicht leisten können, dort vernünftig satt zu werden.

4. DIE SACHE MIT DEM FAST FOOD:

Keine USA-Reise ohne Burger, Hot Dogs und co.

culinary guide foodie essen in new york city food foodlover sandwich hot dog breakfast america usa germany difference europe lifestyle travel travelblogger restaurant fashionblogger germany cats & dogs modeblog ricarda schernus 2

Pimp your Hot Dog… und andere Schweinereien.

Eines muss man den Amis aber lassen: Fast Food können sie einfach. Wer nach leckeren Burgern sucht, wird super schnell fündig. Vor dem berühmten „Shake Shack“ gibt es teils kilometerlange Warteschlangen, wir waren jedes Mal wieder erstaunt. Das sah dann ungefähr so aus, wie bei „Mustafas Gemüsekebab“ am Mehringdamm in Berlin.

Aber auch in unserem Hotel haben wir einen seeehr leckeren Burger genießen können (natürlich wieder mit Kartoffelspalten und Ketchup dabei, hehe), und auf dem URBAN DECAY Event, von dem ich noch berichten werde, ist das Bild dieses köstlichen DIY-Hotdogs entstanden. Mjam! Einfach lecker. Und Pizza, mein liebstes Fast Food nach Döner, ist in New York übrigens wirklich erschwinglich – nur darf mann dann auch keine sonderlich gute Qualität erwarten, hehe. Aber gut, der Hunger treibt’s bekannterweise rein.

5. DIE SACHE MIT DEM SERVICEPERSONAL:

Leider teuer, unfreundlich und unaufmerksam wie ein verbranntes Stück Brot…

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 2

Sinnbild für den typischen New Yorker Kellner.

Eins vorweg: wir hatten in New York auch einige ganz wundervolle, aufmerksame Kellner, die sich wirklich toll um uns gekümmert haben. Vornehmlich waren das junge, männliche Afroamerikaner.

Doch der Rest? Tja, Begeisterung sieht jedenfalls anders aus. Vor allem, wenn man bedenkt, dass 20% Trinkgeld das Mindeste sind, was man am Ende auf die Rechnung draufhauen darf. Ja, ich weiß, dass die Kellner sehr schlecht bezahlt werden und eigentlich nur vom Trinkgeld leben, aber muss man deswegen gleich so super unfreundlich und unaufmerksam sein?

Ich habe selbst jahrelang im Servicebereich als Kellnerin gearbeitet und weiß, dass der Job anstrengend und die Gäste nervig sein können, aber Höflichkeit und ein kleiner Zettel, auf dem man sich alle Bestellungen notiert, waren Grundgerüst dieses Berufs. Witzig, dass ich kaum einen Kellner in New York gesehen habe, der sich eines Spickzettels bedient hat. Stattdessen kamen die guten Herrschaften dann lieber 5 Mal an den Tisch, um NOCHMAL nachzufragen, was denn nun wer bestellt hatte. Und das in einem unfreundlichen Ton, als ob man selbst Schuld daran wäre.

Naja, das kenne ich jedenfalls von zu Hause anders… wenn auch nicht immer, aber wenn ich einem Kellner 20% Trinkgeld gebe, dann muss das schon eine herausragende Leistung gewesen sein. Trotzdem ist das kein Grund, nicht nach New York zu fahren. Auf keinen Fall. Es ist mir nur leider immer wieder aufgefallen.

food new york city nyc essen eating out taste restaurant guide travel travelblogger lifestyle eating cooking america culinary speciality cats & dogs lifestyle blog fashionblogger ricarda schernus 1

Ich hoffe jedenfalls, dass euch dieser Guide ein wenig Spaß gemacht hat und dass ihr nun für eure eigene New York Reise mit ein paar neuen Erwartungen an den Start geht.

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [TWITTER]
[:]

2 Comments

2 Comments on [:en]A foodie’s guide to New York City[:de]Kulinarisch unterwegs in New York City[:]

  1. Hanna
    05/21/2016 at 6:12 pm (5 Jahren ago)

    Einer der unterhaltsamsten und gleichzeitig spannendsten Posts seit langem! Super klasse, werde ich sicher abspeichern! Danke für so viel Inhalt der begeistert!

    LG,
    Hanna

  2. Jule
    05/21/2016 at 6:13 pm (5 Jahren ago)

    Boahhhhh das sieht alles super lecker aus! Und echt gut geschrieben, das mit dem Chlorwasser ist ja krass! Aber gut, du hast Recht, das wundert einen bei den Chlorhühnchen Geschichten echt nicht mehr!