Danke, liebe Marken, dass ihr uns Blogger endlich ernst nehmt!

digital academy good school digitalmarketing influencer relations bloggerrelations workshop düsseldorf influencer marketing tools learning teaching workshop group work melia innside hotel düsseldorf cats & dogs fashionblog modeblog dus ricarda schernus 4


Über die voranschreitende Professionalisierung meines ehemaligen Hobbys.

Ihr Lieben, heute habe ich eine ganz besondere Story für euch mitgebracht und wenn ihr weiterlest, werdet ihr sehen, dass es sich lohnt, bis zum Ende dabei zu bleiben! Ich hatte bis gestern gar nicht unbedingt vor, einen Blogpost über dieses Thema zu schreiben, aber mein lieber Max, der auch einige tolle Fotos vom gestrigen Nachmittag geschossen hat, überzeugte mich davon, dass diese Geschichte auch für viele von euch ganz besonders interessant sein könnte.

Das Thema ist vor allem spannend, da ich erst gestern einen Beitrag des lieben Ravi Walia las, in dem genau dieses Thema angeprangert wird, bzw. appeliert wird, dass die Marken uns Blogger endlich ernster nehmen sollten. Wie weit sind wir denn eigentlich – also Marken, Agenturen und Blogger – in dieser Thematik? Hier kommt meine Sichtweise auf dieses Thema und was ich gestern alles dazu lernen und erfahren durfte.

digital academy good school digitalmarketing influencer relations bloggerrelations workshop düsseldorf influencer marketing tools learning teaching workshop group work melia innside hotel düsseldorf cats & dogs fashionblog modeblog dus ricarda schernus 3


Blogger-Relations und der Wandel des klassichen Marketings.

Gestern Nachmittag wurde ich nämlich von der Hamburger Good School für digitalen Wandel zur „Digital Academy“ in Düsseldorf eingeladen, bei der die Mitarbeiter eines der größten in Düsseldorf ansässigen Konzerne (mit dem Max und ich auch normalerweise sehr viel zu tun habe) eine Woche lang über den Wandel vom klassischen Marketing hin zum Digitalmarketing unterrichtet wurden.

Ich wurde übrigens eingeladen, um aus erster Blogger-Hand ein wenig aus dem Nähkästchen zu plaudern und aus meiner Perspektive zu berichten, wie ich mit Marken zusammenarbeite und wie für mich gelungene Kampagnen zwischen Brands und Bloggern aussehen können und sollten. Außerdem durfte ich anschließend in einer Gruppenarbeitsphase den Mitarbeitern des Konzerns mit Rat und Tat zur Seite stehen und ihnen beim Entwickeln von digitalen Kampagnen zum Launch eines neuen Produkts helfen. Dabei wurde ich wirklich nochmal gelöchert und ich habe gemerkt, dass wirklich ein großes Kommunikationsbedürfnis von Seiten der Marken und Konzerne besteht.

Ein super spannendes Thema auf jeden Fall! Ich kann euch ja mal kurz auflisten, um welche Themen es grob am gestrigen Nachmittag ging:

– „Influencer“-Marketing generell
– Wie finde ich den passenden „Influencer“ für meine Kampagne?
– Was sind die besten Tools, um die Relevanz eines „Influencers“ für meine Marke zu bestimmen?
– Wie entwickle ich eine passende „Influencer“-Kampagne rund um einen Produktlaunch?
– Wie viel bereits vorgefertigte Story und Anleitung möchte und braucht ein „Influencer“?
– Wie wird meine „Influencer“-Kampagne authentisch?
– Wie pushe ich meine „Influencer“-Kampagne durch Ads auf Facebook, Instagram und co.?
– Wie kann ich meine Kampagne und die einzelnen Performances der gebuchten „Influencer“ tracken?

digital academy good school digitalmarketing influencer relations bloggerrelations workshop düsseldorf influencer marketing tools learning teaching workshop group work melia innside hotel düsseldorf cats & dogs fashionblog modeblog dus ricarda schernus 2


Sind „Influencer“ ernst zu nehmen?

Ihr seht in meiner Auflistung, ich habe das Wort Influencer hier in Anführungszeichen gesetzt, da ich immer noch der Meinung bin, dass diese Bezeichnung – der Dachbegriff für alle, die sich heutzutage eine ansehnliche Followerschaft auf jedweden Plattformen, sei es Facebook, Instagram, Snapchat oder Youtube, aufgebaut haben – nicht unbedingt auf das zutrifft, was viele von uns „Blogger der ersten Stunde“ eigentlich machen. Aber gut, das ist die Bezeichnung, die die Digitalmanager momentan für uns verwenden, das akzeptieren wir einfach mal so. Irgendeinen Überbegriff musten sie ja finden.

Aber ihr seht in dieser Auflistung auch, dass wir „Influencer“ ein ernstzunehmendes Thema geworden sind, über das von Seiten der Marken gesprochen und nachgedacht wird. Blogger sind in aller Munde und nicht einfach nurmehr „kleine Mädels, die gern Macarons und Goodiebags mögen“. Nein, wir werden langsam, aber sicher zu Geschäftsleuten und professionellen Geschäftspartnern, mit denen man freundschaftlich, aber dennoch ernsthaft, sachlich und sinnvoll über das Thema Zusammenarbeit sprechen kann. Und auch das erzählte ich den Gästen der Digital Academy am gestrigen Tag: nur durch das direkte, persönliche Gespräch können wir Missverständnisse und Unverständnis aus dem Weg räumen und gemeinsam anfangen, die spannendsten Geschichten zu erzählen und gemeinsame Kampagnen umzusetzen.


Vom Hobby zum ernstzunehmenden Beruf…

Denn das Tolle ist ja, dass das, was einst ein Hobby von mir war, sich mittlerweile so professionalisiert hat, dass sich sogar sehr große Konzerne Nachhilfe in Sachen „Influencer“-Marketing holen. Und das ist doch irgendwie total cool und zeigt eindeutig, dass Blogger endlich ernster genommen werden. Sonst würde ich ja auch nicht zu so einer Schulung als Gastrednerin eingeladen werden.

Der gestrige Nachmittag zeigte mir, dass unsere Hilfe und Offenheit vonnöten ist, und dass wirklich Gesprächsbedarf besteht. Nur so können wir Blogger uns weiter professionalisieren und die Marken gezielter und erfolgreicher digitale Kampagnen starten. So wird Vertrauen aufgebaut und die Zufriedenheitsrate steigt. Und so hat der Beruf „Blogger“ im weitesten Sinne auch defitiniv eine Zukunft.

Wie denkt ihr über die Professionalisierung von „Influencern“? Wie ernst fühlt ihr euch von den Marken genommen? Und wie findet ihr die Idee solcher „Digital Academys“ für die Mitarbeiter von Brands und Konzernen?

digital academy good school digitalmarketing influencer relations bloggerrelations workshop düsseldorf influencer marketing tools learning teaching workshop group work melia innside hotel düsseldorf cats & dogs fashionblog modeblog dus ricarda schernus 1

Fotografie: Max Bechmann

newsaparator2

FOLLOW CATS & DOGS: [BLOGLOVIN‘] [FACEBOOK] [TWITTER]

24 Comments

24 Comments on Danke, liebe Marken, dass ihr uns Blogger endlich ernst nehmt!

  1. Ravi Walia
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 13:15 (6 Monaten ago)

    Liebe Ricarda,

    es freut mich sehr das mein Beitrag dich inspiriert hat über dieses Thema zu schreiben. Die Akademie hört sich sehr gut an und ich finde das Wort „Influencer“ ist die beste Beschreibung für „uns“. Wir beeinflussen ja Menschen mit unserer Berichterstattung und diese können dann selbst entscheiden: ja oder nein! Deswegen finde ich den Oberbegriff ganz passend. Die Akademie ist vor allem für Menschen, die sich noch Wissen dazu holen wollen, eine gute und super Sache!

    Tolle Bilder!

    LG
    Ravi Walia <3

  2. Jacqueline
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 13:49 (6 Monaten ago)

    Wow!

    Das klingt ja sehr spannend! Danke Dir für Deinen tollen Bericht!

    Hab einen schönen Tag!

    xoxo Jacqueline
    My Blog – HOKIS

  3. Kathi
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 16:07 (6 Monaten ago)

    Liebe Ricarda,
    ein toller Beitrag der mich persönlich sehr angesprochen hat, da ich meine Masterarbeit gerade über dieses Thema schreibe, aber auch privat als Bloggerin natürlich an einer besseren Zusammenarbeit mit Unternehmen interessiert bin. Toll, dass du als Gastrednerin für dieses Konzept engagiert wurdest. Ich bin sehr gespannt wo die Reise hingehen wird und hoffe, dass es auf jeden Fall in Zukunft mehr Transparenz und Offenheit gibt.
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  4. Saskia
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 17:55 (6 Monaten ago)

    Toller Beitrag liebe Ricarda! Gesprächsbedarf ist glaube ich das Wort, was meine Gedanken auf den Punkt trifft. Mittlerweile kennen wohl fast alle Marken den Begriff „Influencermarketing“ aber die Umsetzung finde ich manchmal doch sehr schwierig. Wenn ich Produktplatzierungen sehe, die so völlig fehl am Platz scheinen im Instagramfeed des Influencers und nicht mehr als eben „klassische Werbung“ sind, dann sehe ich da noch viel Handlungsbedarf. Für mich als Konsument wirkt es oft abschreckend. Um so mehr freue ich mich aber eben auch über die gelungenen Zusammenarbeiten, wo Produkte in Geschichten eingepackt sind und alles transparent dargestellt wird. Solche Akademien klingen wunderbar, um einen Ort und Raum für Weiterbildung und Austausch zu schaffen!
    Wünsche dir einen schönen Donnerstag und liebe Grüße
    Liebste Grüße ❤ Saskia | http://www.demwindentgegen.de

  5. shadownlight
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 18:15 (6 Monaten ago)

    Danke für diesen tolle Beitrag. Leider werden Blogger oftmals noch nicht so ganz für voll genommen und ich habe schon seit 5 Jahren die Hoffnung, dass es sich ändert, aber der Fortschritt scheint sehr langsam von statten zu gehen.
    Liebe Grüße!

  6. L♥ebe was ist
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 18:25 (6 Monaten ago)

    einer der besten Beiträger im Netzwerk-Bereich, den ich seit läbgerem gelesen habe liebe Recarda!
    ich finde schon deinen Weg in das Influencer-Business wahnsinnig spannend und äußerst inspirierend.
    leider merke ich als Bloggerin mit nicht herausragender Reicheweite immer wieder, dass man eben nicht wirklich ernst genommen, was natürlich sehr schade für einen persönlich ist, denn irgendwo muss ja man mal klein anfangen. neun Jahre Blogger-Dasein sind aber eben auch nicht zu unterschätzen :)
    danke für die großartige Motivation an dieser Stelle, sich selber treu zu bleiben!

    hab eine tolle Restwoche,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  7. Sarah
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 18:38 (6 Monaten ago)

    Ein sehr schöner Beitrag! :-)
    wirklich sehr interessante Themen !
    Liebste Grüße Sarah <3

  8. Saskia
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 19:00 (6 Monaten ago)

    Ich finde die Entwicklung ganz toll. Ich habe zumindest den Eindruck, dass einige Firmen aus Ihren Fehlern gelernt haben.

  9. Jecky
    Donnerstag, der 9. Februar 2017 at 20:48 (6 Monaten ago)

    Der Beitrag ist so großartig, liebe Ricarda und er vermittelt richtig gut, was das für ein interessantes Event gewesen sein muss. Du kannst richtig stolz auf deinen professionellen Blog sein und darauf, dass du inzwischen bei solchen Events als Experte konsultiert wirst :*

    XX aus Nürnberg
    Jecky
    Want Get Repeat

  10. Kristina
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 08:47 (6 Monaten ago)

    Das ist wirklich eine Entwicklung, die Hoffnung macht :) Ich plane auch meine Masterarbeit über dieses Thema zu schreiben und bin schon jetzt gespannt, was meine Recherchen ergeben.
    ♡Kristina
    TheKontemporary

  11. Steffi
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 12:07 (6 Monaten ago)

    Das hört sich ja spannend an! Du kannst richtig stolz auf dich sein! Und wir Blogger darauf, dass wir es geschafft haben, endlich ernst genommen werden! Auch wenn noch nicht von allen… ;-)

    Liebst,
    die Steffi

    http://veja-du.de

  12. Minnja
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 12:51 (6 Monaten ago)

    Danke für den tollen Beitrag. Ja, die Entwicklung macht wirklich Hoffnung und ich bin sehr gespannt, wie es weitergeht. Solche Akademien klingen genial, ein Raum für Weiterbildung, was ich für unglaublich wichtig finde.

    Liebste Grüße
    Claudia von minnja.de

  13. Vivi
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 12:54 (6 Monaten ago)

    Das klingt definitiv mal nach einen interessanten Event. Ich finde es super lieb von dir, dass du dich dann doch dazu entschlossen hast, deine Gedanken diesbezüglich zu teilen !

    Danke für dein liebes Kommentar auch an meinem Blog :)
    Dachte ich, muss ich doch gleich mal zurück geben <3

    Liebste Grüße,
    Vivi
    Vanillaholica.com

  14. Janine
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 15:29 (6 Monaten ago)

    Liebe Ricarda, erst einmal möchte ich mich ganz herzlich für Deine verständnisvollen Worte auf meinem letzten Blogbeitrag bedanken :) Leider bin ich noch nicht so lange oder erfolgreich im Blogger-Business, dass ich gross mitreden könnte. Aber das Influencer immer wichtiger werden und eine Art Vorzeige-Charakter haben, ist mir definitiv aufgefallen. Ich finde das gut, denn es sind Menschen wie Du und ich. Aber ich finde, man muss ehrlich bleiben und die echte Meinung sagen, nicht einfach tausend Komplimente nur dass man weitere Produkte bekommt.. verstehst Du, was ich meine? Hier in der Schweiz scheinen Blogger erst aufzukommen und vor kurzem las ich, wie ausnützerisch (ist das ein Wort??) Fake-Blogger sind. Das wirft natürlich ein schlechtes Licht auf uns alle :( Aber danke auf jeden Fall für Deinen Beitrag, habe ich gerne gelesen :D
    Liebst, Janine
    https://www.yourstellacadente.com/

  15. Jessy
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 18:24 (6 Monaten ago)

    Ein toller Beitrag. Ich finde, die Branche ist auf einen sehr guten Weg und immer mehr Unternehmen erkennen die Wichtigkeit von Bloggern und das sie von unserem Wissen profitieren können. Digital Academys sind dabei eine tolle Möglichkeit um sie zu vernetzten und gegenseitig voneinander zu lernen.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

  16. AnnaLucia
    Freitag, der 10. Februar 2017 at 23:30 (6 Monaten ago)

    Ich persönlich finde das Thema sehr spannend und interessant und spannend, obwohl ich eigentlich noch nicht mitreden kann! Dafür betreibe ich meinen Blog noch nicht lang genug!

    Vielen Dank für den tollen Einblick!
    Liebste Grüße
    AnnaLucia von http://annalucia.de/

  17. Lea Christin
    Samstag, der 11. Februar 2017 at 18:53 (6 Monaten ago)

    Vielen Dank für diesen kleinen EInblick :) Wirklich interessant und auch sehr lobenswert im Grunde, dass dich eine Firma zu sich einlädt, das ist wirklich ein gutes Zeichen und spricht doch für den positiven Handlungswillen. Bei einigen Unternehmen habe ich in den letzten Jahren schon durchaus einen Wandel gesehen, Angebote werden ernst genommen, kreative Ideen werden entwickelt und langfristige Kooperationen angestrebt. Allerdings habe ich auch mindestens einmal in der Woche ein Negativbeispiel in meiner Mailbox. Unseriöse, lachhafte Angebote, Wunsch nach keiner Kennzeichnung und do-follow Links, oder es wird einfach nicht mehr geantwortet, wenn einem das Angebot zu hoch ist. Manchmal frage ich mich wirklich wer da eigentlich Geld bekommt, dass er mit mir kommunizieren soll :D Aber gut, das sind meistens Einzelfälle und die Tendenz geht wirklich nach oben :)

    Liebst ♥
    Lea Christin

  18. Luisa
    Sonntag, der 12. Februar 2017 at 00:43 (6 Monaten ago)

    Ein wirklich interessanter Beitrag, vielen Dank fürs Niederschreiben!

    Liebe Grüße
    Luisa | http://sparklyinspiration.com

  19. Leni
    Sonntag, der 12. Februar 2017 at 12:32 (6 Monaten ago)

    Ein sehr interssanter Post! :) Ich finde es ist immer noch Luft nach oben hin. Wenn ich „nur“ als Blogger angeschrieben werde, habe ich das Gefühl nicht immer ernst genommen zu werden. Erst wenn ich schreibe, dass ich Social Media Manager bin und auch als Strategic Planner für große Unternehmen gearbeitet habe, habe ich das Gefühl, dass das Gespräch auf Augenhöhe statt findet. Aber es wird immer besser. Ich denke viele Unternehmen lernen dazu. :)
    Schönen Sonntag!
    Viele liebe Grüße, Leni
    http://www.theblondejourney.com/

  20. Rebecca
    Sonntag, der 12. Februar 2017 at 13:23 (6 Monaten ago)

    Liebe Ricarda,
    ich finde Deinen Beitrag super und besonders inspirierend! Aus meiner Sicht, ist er absolut essentielle Blogger ernst zu nehmen, und zwar nicht nur die ganz großen unter uns, denn auch als neuer und kleiner Blogger steckt so viel Arbeit und Herzblut in einem Blog, wie man vielleicht selbst am Anfang nicht erwartet hätte.
    Ich muss gestehe, ich habe die Intensität der Arbeit am Anfang auch sehr unterschätzt und fand schnell heraus, wenn man es wirklich fundiert machen möchte, geht es weit über ein Hobby hinaus. Ich möchte es gerne hauptberuflich machen, denn es bereitet mir eine unendliche Freude und setzt so viel Zufriedenheit und Energie in mir frei!
    Ich finde es nur fair, wenn Firmen und Kooperationspartner sich bewusst werden, wie viel Arbeit und Aufwand dahinter steckt und dass diese Arbeit auch entlohnt werden muss.

    Liebste Grüße, Rebecca
    hhtp://pineapplesandpumps.com/

  21. Ivory
    Sonntag, der 12. Februar 2017 at 15:03 (6 Monaten ago)

    Ich finde den Begriff „Influencer“ auch noch nicht zu 100% passend, da wir Blogger doch mehr tun, als nur zu beeinflussen. Der passende Begriff muss wohl noch erfunden werden ;).
    Dein Blogpost ist interessant und zeigt den Wandel, der in den letzten Jahren statt gefunden hat. War es vor 2 Jahren noch selbstverständlich, regelmäßig wenig lukrative Anfragen von Agenturen zu bekommen, in denen zusätzlich keine Kennzeichnung gewünscht wurde, kommt das heute nur noch selten vor.
    Ich glaube, das liegt zum einen daran, dass die Blogger sich weiterentwickelt haben und zum anderen daran, dass sich die Bloggeranzahl mittlerweile verdoppelt hat – die Instagramer noch nicht mit einberechnet. Man kommt als Agentur/Brand gar nicht mehr drumherum.
    Trotzdem wünsche ich mir, dass Agenturen und Brands mehr darauf achten, ob der „Influencer“ wirklich zu der Marke passt und nicht nur von der Reichweite ausgehen! Reichweite ist nicht gleich Reichweite! Da kommt es, meiner Meinung nach, auf viel mehr an. Auf das Alter der Leser und natürlich auch auf die Zielgruppe.
    Marken wie Chanel oder Gucci würden schließlich auch lieber mit jemanden zusammen arbeiten, der die High End Marken trägt und repräsentiert, statt mit jemanden, der ausschließlich Primark und H&M trägt, dafür aber eine höhere Reichweite hat, oder?
    Trotzdem sehe ich eine gute Entwicklung und ich bin gespannt, was die nächsten Monate bringen.

    Liebste Grüße
    Jane von Shades of Ivory

  22. Jen
    Sonntag, der 12. Februar 2017 at 16:47 (6 Monaten ago)

    Es ist tatsächlich toll, dass es solche Digital Academys nun gibt, denn ich habe auch das Gefühl, dass es hier von beiden Seiten sehr viel Austausch benötigt und wirklich tolle, langfristige und erfolgreiche Kooperationen zu gestalten. Es ist tatsächlich von Marke zu Marke unterschiedlich, wie der Umgang mit uns Bloggerin ist und gerade in meiner Branche „eyewear“ ist das Thema noch relativ neu und ein herantasten ist derzeit aktuell. Ein tolle Bericht, liebe Grüße Jen